Suche

Equipment
Anzeige

Gear of the week | Douze Lastenrad

Der Alleskönner unter den Lasteneseln

31.01.2021

Mit dem Tauwetter der letzten Tage ist die traumhafte Winterlandschaft im Schwarzwald leider erstmal weggespült worden. Über einen Monat waren die Verhältnisse - bis auf eine kurze Warmperiode - fast schon kanadisch. Zumindest sahen die Tannen die ganze Zeit aus wie tief eingeschneite Sitka-Fichten in Kanada. Und die Schneequalität erinnerte am ehesten an Nordamerika, aber sicher nicht an den Schwarzwald - immer wieder hörte man Synonyme wie "Badisch Columbia" oder "Kleinkanada".

add_circle
TL
Douze V2
terrainFreiburg

Mit dem Tauwetter der letzten Tage ist die traumhafte Winterlandschaft im Schwarzwald leider erstmal weggespült worden. Über einen Monat waren die Verhältnisse - bis auf eine kurze Warmperiode - fast schon kanadisch. Zumindest sahen die Tannen die ganze Zeit aus wie tief eingeschneite Sitka-Fichten in Kanada. Und die Schneequalität erinnerte am ehesten an Nordamerika, aber sicher nicht an den Schwarzwald - immer wieder hörte man Synonyme wie "Badisch Columbia" oder "Kleinkanada".

Was hat das nun mit dem GotW zu tun? Endlich konnte ich mal mein Alltags-GoaY (Gear of all years) für die Anreise zu einer Reihe von Skitouren nutzen. Um was gehts? Um ein mit Ökostrom-unterstützes Lastenrad! In der letzten Saison war ich schon kurz davor, über das Douze V2 Lastenrad zu schreiben, weil ich als Alltagsgefährt so viel Spaß damit habe. Kein Gefährt (ok, für den Urlaub nehm ich noch den Campingbus) hat mich in den letzten beiden Jahren so oft begleitet bzw. sicher mit Sack und Pack an das Ziel gebracht! In der Stadt fahre ich seit jeher meistens mit dem Fahrrad, aber mit dem Douze Lastenrad fahre ich IMMER! Und vor allem werden auch alle Transporte damit erledigt und das auch im 20km-Umkreis. Es fährt sich wie fast wie ein normales Fahrrad und wenn man es sportlich will, schaltet man einfach die Unterstützung aus - das ist dann aber sehr sportlich auf Distanz.

Unglaubliche 5.000 km bin ich seither damit unterwegs gewesen. Egal, ob zum Kinder- oder zum PG-Material-Transport vom Lager zum Büro und zurück. Schon auch mal vollgeladen mit Pappkartons für den Recyclinghof oder beim Erster-Corona-Lockdown-Achtung-die-Baumärkte-schließen-Holzeinkauf (man will ja schließlich die freie Zeit zum Busausbau nutzen). Oder mit Kindern und SUP beladen auf dem Weg zum See. Ebenso beliebt der Cousinen-Transport zur Oma. Oder halt die andere Oma zum Bahnhof bringen (bitte nicht weiter erzählen!!). Das Lastenrad ist aus meinem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Anzeige
Anzeige
add_circle
TL
Douze V2
terrainSchwarzwald

Nachdem es im Schwarzwald so weit runter geschneit hatte und die Auto- und Menschen-Massen in den höheren Gefilden gehörig genervt hatten, lag es auf der Hand, einfach mal mit dem Rad aus Freiburg zu starten. Aber dazu an anderer Stelle mehr. Hier geht es ja eigentlich um das Produkt. Was soll ich sagen? Das Douze V2 (der kürzere Radstand) kann sportlich und wendig betätigt werden. Der Lastenkorb reicht locker für zwei Paar Skischuhe und zwei große Tourenrucksäcke - so wurde schon der ein oder andere Skipartner auf halber Strecke eingesammelt. Zwei Paar Ski kann man perfekt mit den PG-Skistraps befestigen. Es gibt das Douze auch noch mit längerem Radstand, aber das kleine ist groß genug! Für den Notfall kann es auch in zwei Teile zerlegt und abtransportiert werden. Und ohne es bisher ausprobiert zu haben: Über die Kinder-Sicherheit der beiden Sitze kann vermutlich diskutiert werden - immerhin sind die Sitze tief unten im Alukorb. Mit der kostbaren Fracht (nein, nicht die Ski!), muss einfach etwas vorsichtiger gefahren werden.

Winterliche Bereifung - Spikes hab ich noch nicht gebraucht - sollte natürlich montiert werden, aber im beladenen Zustand ist vorne genug Gewicht drauf, damit das Vorderrad nicht gleich beim kleinsten Tip an die Bremse wegrutscht (eher bei geringer Beladung der Fall). Solange die Straßen frei sind, ging es auch gut mit der Standard-Bereifung. Einzig der Akku macht ein wenig zu früh schlapp, so dass mit Skiausrüstung und viel Strampeln 25 km Anreise (mit ein paar Höhenmetern) schon grenzwärtig sind. Und leider ist die Übersetzung auch nicht wirklich auf Bergetappen ausgelegt, aber das Ziel ist ja nicht der Gipfel, sondern der Einstieg auf akzeptabler Schneehöhe. Das hat bisher immer wunderbar geklappt.

Klar, jetzt kann man, junge oder frau auch sagen: Geht auch mitm Grävel-Bike! Sag ich: Könnt ihr gern machen! Ich genieße die wenige Ökostrom-Unterstützung - ich bin ja schließlich zum Skifahren am Berg und will nicht völlig ausser Puste losgehen! In Freiburg gibt es mit den Fahrrad-Spezialisten von den Fahrrad-Spezialitäten übrigens einen sehr fachkompetenten Laden!

 

 

 

  • keyboard_arrow_left vorherige
  • nächste keyboard_arrow_right