Suche

Touren/Resorts

Spuren hinterherfahren & Absturzunfälle in La Grave

Spurenfresser und Absturz-Unfälle La Grave | Warnung von Stefan Neuhauser

31.01.2009

Warnung zu La Grave von Stefan Neuhauser. Am 29.1.09 fuhr eine deutsche Sechsergruppe in den Bereich unterhalb des Girose-Gletschers. Da die Gruppe kein Seil dabei hatte, hingen sie oberhalb eines Wandriegels fest. Aus mir nicht bekannten Umständen, ist eine Person über diesen Riegel ca. 200 Meter abgestürzt und fand dabei den Tod.

 

Dasselbe passierte vor ca. einem Jahr, fast an derselben Stelle zwei deutschen Skifahrern, die ohne genaue Kenntnisse über diesen Sektor in la Grave und ohne Gurt, Abseilgerät und Seil Spuren nachgefahren waren und dabei abstürzten. Am 29.1.09 sind ebenfalls 15 Personen ohne Seil vorhandenen Spuren in diesem Sektor nachgefahren und mussten per Heli ausgeflogen werden!

 

An der Talstation von la Grave steht morgens ein Bergführer, der dafür da ist, den Leuten das Gebiet zu erklären. Bitte nutzt die Möglichkeit! Informiert euch ganz genau über die Abahrten. Es gibt in la Grave vom Glacier de la Girose mehrere Abfahrten bis hinunter zur Lautaret-Passtrasse ca. 4-5 km unterhalb von la Grave. Für alle Abfahrten ist ein Seil notwendig. Solltet ihr keine genauen Angaben zur Höhe der Abseilstelle haben, dann seid ihr mit 2 x 50 Meter Halb- oder Zwillingsseilen auf der sicheren Seite. Für la Voute reichen z.B. 2 x 35 Meter! Für alle Abfahrten ist normale Gletscherausrüstung und ein Abseilgerät pro Person notwendig, außer ihr seid mit einem Bergführer unterwegs, der euch ablässt.

 

Achtung: Der Ankunftsplatz an den Abseilstellen ist oft durch die Vorgänger sehr hart gerutscht. Also Vorsicht beim Ausziehen der Ski! Oft ist es besser etwas oberhalb zu stoppen, Ski am Rucksack befestigen und mit Steigeisen zur Abseilstelle absteigen.

 

So viel Respekt ich der heutigen Freeride-Generation mit ihren Sprüngen und der vorzüglichen Skitechnik im Gelände entgegenbringe, die meisten von ihnen sind keine Alpinisten. Sobald sie ihre Ski oder Board ausziehen und mit Plastiksohlen oder Softboots ohne Steigeisen im absturzgefährdeten, felsdurchsetzten Gelände stehen, gelten andere Spielregeln als im steilen Ski- oder Boardgelände!

 

Wer sich also ohne Bergführer an die Abfahrten in la Grave vom Girosegletscher hinunter zur Passtrasse traut, sollte Ahnung von alpinistischen Grundregeln wie: Standplatzbau in Schnee und Fels, Seilhandling, Orientierung, verwenden von Steigeisen und Pickel und objektiven Gefahren haben. La Grave ist nicht zu vergleichen mit Andermatt oder dem Arlberg, wo es üblich ist, einfach den Spuren der Vorgänger nachzufahren. Im Zweifel bleibt bitte auf den klassischen Abfahrten.

 

In Frankreich haben die Gemeinden die rechtliche Möglichkeit Abfahrten zu Sperren. Liebe Rider, dann ist es vorbei mit dem Sektor Girose!

 

Respect Your Playground!

 

Text: Stefan Neuhauser

 

 

 

Info der PG-Redaktion

 

 

Stefan ist staatlich geprüfter Bergführer, Fotograf und begnadeter Telemarker. Und das Wichtigste: Er lebt bei Briancon in der Dauphhine, kennt die Gegend wie seine Westentasche und ist dienstlich und privat viel in La Grave unterwegs.

 

 

 

Weiterführende Informationen

 

 

Zur Bergführer-Webseite von Stefan Neuhauser

 

Zur Fotografen-Webseite von Stefan Neuhauser