Suche

Schneegestöber

SchneeGestöber 14 2019/20| Powderdays!

Meist nur oberflächennahe Schwachschichten

22.02.2020

Die warmen Temperaturen halten auch im Februar weiter an. Wo es im Tal eher dem Frühling gleicht, sind die Tourenbedingungen in der Höhe nach wie vor gut, auch wenn die Schneehöhe im Kühtai für Mitte Februar leicht unterdurchschnittlich ist.

Pulverschwünge trotz frühlingshaften Temperaturen add_circle
Stefanie Höpperger
Pulverschwünge trotz frühlingshaften Temperaturen

Die warmen Temperaturen halten auch im Februar weiter an. Wo es im Tal eher dem Frühling gleicht, sind die Tourenbedingungen in der Höhe nach wie vor gut, auch wenn die Schneehöhe im Kühtai für Mitte Februar leicht unterdurchschnittlich ist.

Am vergangenen Wochenende und auch unter der Woche konnte man in der Höhe gute Pulverschwünge ziehen, wohingegen im Inntal bei um die +15°C Grad und grüner Landschaft mancher schon lieber zum Klettern an den Fels ging.

Die Triebschneeansammlungen haben sich etwas verbunden, bilden aber nach wie vor das Hauptproblem. Schwachschichten aus kantigen Kristallen sind auch noch ein Thema, vor allem in einer Höhenlage zwischen 2400 – 3000m. Entstanden sind diese durch den überschneiten Noppenpulver vom 30.1. und zum Teil durch die Kombination aus Regen gefolgt von Schnee am 4.2. durch Gefahrenmuster 4.

Bei einem Altschneeproblem ist Achtung geboten, besonders an den Übergängen von viel zu wenig Schnee, wie es auch im Lawinenreport erwähnt wird.

Anzeige
Anzeige
Sellrain Panorama an einem milden Februartag add_circle
Stefanie Höpperger
Sellrain Panorama an einem milden Februartag

Profil vom 15.02.2020 Längental | 2860m | NO

Im heutigem Profil finden wir Schwachschichten nur oberflächennah. Diese sind zwar störbar, aber der Bruch konnte sich nicht über den ganzen Block ausbreiten, so dass nur nur Teilbrüche erzeugt wurden (ECTN).

170 – 162 cm

Die Schneeoberfläche ist eine weiche Schicht aus kantigen Kristallen, die in den Strahlungsnächten entstanden sind, gemischt mit wenigen filzigen Kristallen vom Neuschnee am 11.2.20. Es ist bereits wieder ein leicht ausgeprägter Noppenpulver.

162 – 158 cm

Der Schnee in der Schicht darunter wurde vom Wind beeinflusst, er ist gebunden und weist eine Härte von 2-3 (zwischen vier und ein Finger) auf.

158  - 152 cm

Filz und kantige Kristalle mit einer Härte von 1-2 (zwischen Faust und 4 Fingern) hier war / ist die aufbauende Umwandlung im Gange. Diese schreitet bei dem geringen Temperaturgradient aber nur langsam voran.

Profil Längental add_circle
Stefanie Höpperger
Profil Längental

152 – 151 cm

Die dünne Kruste stammt von der Schönwetterphase bis 27.2.20

151 – 146 cm

Die kantige Schicht unterhalb der Kruste ist jener Noppenpulver, der in den vorigen Gestöbern öfters erwähnt wurde.

Blau:

Schnee seit 28.01.2020

Grün:

Schichten aus kantig abgerundeten Kristallen mit geringen Härteunterschieden und gleichmäßiger Kristallgröße. Es sind keine Schwachschichten enthalten und die Schneedecke ist in diesem Bereich nicht störbar, was positiv zu werten ist.

  • keyboard_arrow_left vorherige
  • nächste keyboard_arrow_right