Suche

Schnee von morgen

Schnee von morgen | Was und wer ist eigentlich diese Nachhaltigkeit?

Die drei Säulen der Nachhaltigkeit: Ein Crashkurs

23.11.2020

Nachhaltigkeit liegt nicht erst seit diesem Jahr im Trend. Heute muss alles grün, nachhaltig oder sustainable sein. Aber was bedeutet Nachhaltigkeit denn nun wirklich? Und wer hat sie erfunden?

Nachhaltigkeit liegt nicht erst seit diesem Jahr im Trend. Heute muss alles grün, nachhaltig oder sustainable sein. Aber was bedeutet Nachhaltigkeit denn nun wirklich? Und wer hat sie erfunden?

Seit ein paar Jahren zeichnet sich auf der ISPO ein gewisser Trend ab. Angefangen hat alles mit dem Greenroom Voice und ein paar zusammengekratzten Ständen, die ihre nachhaltigen Produkte vorstellten. Ich, damals noch vollkommen unbedarft auf der Messe unterwegs, freute mich über jeden einzelnen Fitzel Nachhaltigkeit, den ich entdecken konnte. Bis es immer mehr wurde. Und mehr. Und ich bereits an der gleichen Stelle hier im letzten Jahr davon geschrieben habe, dass ich mir nach Sustainability Hub und PET-Flaschen und Müllbergen auf der Messe mehr Understatement wünsche. Ja, was will sie denn jetzt, denkst du dir vielleicht?

Tatsächlich freue ich mich riesig, wenn alles nachhaltiger wird. Wenn. Denn was ich mir vor allem wünsche, ist dass Leute nachhaltig verstehen was Nachhaltigkeit bedeutet. Und nicht, dass ich Sätze hören muss, wie: „Die sind voll nachhaltig, weil die stellen E-Bikes her.“ Naja. Du verstehst, was ich meine, oder?

Deswegen möchte ich den heutigen Beitrag zum Anlass nehmen und mit dir über Nachhaltigkeit sprechen. Beziehungsweise darüber, wo der Begriff ursprünglich herkommt, was er bedeutet und wie viele Formen der Nachhaltigkeit es eigentlich gibt. 

Anzeige
Anzeige
Moos Details add_circle
Lisa Amenda
Moos Details

Die Geschichte der Nachhaltigkeit

Ursprünglich kommt Nachhaltigkeit von „nachhalten“ und bedeutet soviel wie „längere Zeit andauern oder bleiben“. Erstmals wurde der Begriff 1713 von Hans Carl von Carlowitz in der Forstwirtschaft verwendet. Landwirtschaftliche Aktivitäten und zunehmender industrieller Holzbedarf hatten damals in vielen Regionen zu einer Übernutzung der Wälder geführt. Die Holzbestände wurden knapp und so wurde unter nachhaltiger Forstwirtschaft eine Bewirtschaftung verstanden, die einerseits auf einen möglichst hohen, aber andererseits auch dauerhaften Holzertrag der Wälder zielte. Kurz gesagt, sollte pro Jahr nicht mehr Holz geschlagen werden als nachwächst. Und so wurden Ökonomie und Ökologie in Einklang gebracht. 

Dieses Prinzip wurde das Vorbild für alle späteren Nachhaltigkeitsüberlegungen. International bekannt wurde der Begriff dann über 100 Jahre später durch die Erwähnung im Brundtland-Bericht von der Kommission für Wirtschaft und Entwicklung der Vereinten Nationen aus dem Jahr 1987. Dort wurde Nachhaltigkeit definiert als: „Die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigen, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können. Heißt also, dass wir heute hemmungslos im Powder fahren können und unsere Kinder und Enkelkinder, das in 30 oder 50 Jahren auch noch machen können. So steht die Nachhaltigkeit für die aktive Übernahme von Verantwortung für alle künftigen Generationen und setzt sich gleichzeitig mit Gerechtigkeitsfragen der heute lebenden Menschen auseinander. 

Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der nachhaltigen Entwicklung war die UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro. Diese Konferenz gilt bis heute als zentrales Ereignis, weil sich dort die internationale Staatengemeinschaft verpflichtete, das Leitbild auf internationaler und nationaler Ebene umzusetzen. Das Ergebnis war die Agenda 21. Weitere Konferenzen und weitere Maßnahmenvereinbarungen folgten: Kyoto, Rio+20, Paris, New York. In New York wurden 2016 die viel beachteten 17 Sustainable Development Goals verabschiedet. 

Jetzt existiert das Leitbild der Nachhaltigkeit so also schon seit mehr als 30 Jahren und trotzdem sind viele Probleme bis heute ungelöst. Ein Grund dafür kann die Vielschichtigkeit der Nachhaltigkeit sein. Denn Nachhaltigkeit kümmert sich nicht nur um den Schutz der Umwelt.

Die drei Säulen der Nachhaltigkeit

Was viele nicht wissen und weshalb der Begriff Nachhaltigkeit vielleicht auch so inflationär benutzt wird, ist dass die Nachhaltigkeit eigentlich auf drei Säulen steht: Ökologie, Ökonomie und Soziales. In dem Drei-Säulen-Modell der Nachhaltigkeit wird davon ausgegangen, dass nachhaltige Entwicklung nur durch das gleichzeitige und vor allem gleichberechtigte Umsetzen der drei Säulen erreicht werden kann. Die einzelnen Säulen stehen dabei für:

  • Ökologie: Ökologisch nachhaltig zu leben würde bedeuten, die natürlichen Ressourcen nur in dem Maße zu nutzen wie sie sich auch wieder regenerieren können.
  • Ökonomie: Hier geht es darum, dass eine Gesellschaft wirtschaftlich nicht über ihre Verhältnisse lebt und sozusagen liquide bleibt und den ökonomischen Wohlstand auch für Folgegenerationen sichert. 
  • Soziales: Diese Säule stellt den Menschen in den Mittelpunkt und fordert faire Behandlung, weniger soziale Konflikte. Nachhaltig agierende Staaten und Unternehmen sollten außerdem gemeinwohlorientiert handeln.

Der größte Kritikpunkt an diesem Modell ist, dass es die vollständige Nachhaltigkeit in der Realität nicht gibt und sich im ursprünglichen Modell einzelne Säulen gegeneinander ausgleichen können. Zum Beispiel könnte so bei einer sehr gut laufenden Wirtschaft die Umwelt vernachlässigt werden. Das wäre zwar nach der Theorie eine „schwache Nachhaltigkeit“, aber im ursprünglichen Sinne des Modells okay. Aber es gibt auch Weiterentwicklungen wie das gewichtete Drei-Säulen-Modell. Um die große Bedeutung der Ökologie hervorzuheben, wird sie in dem Modell als Fundament mit den beiden Faktoren Ressourcen und Klima dargestellt. Auf dem Fundament stehen dann die Säulen Ökonomie, Soziales und Kultur. Und das sind nicht die einzigen Weiterentwicklungen. 

Bohlenweg Murnauer Moos add_circle
Lisa Amenda
Bohlenweg Murnauer Moos
Nachhaltigkeit ist vielschichtig

Aber jede einzelne Weiterentwicklung möchte ich dir hier gar nicht zeigen. Sondern ich wollte dir eigentlich nur ein Verständnis für den Begriff vermitteln. Und verdeutlichen, dass es sich zwar in der Theorie alles einfach anhört, aber eben in der Praxis auch schwer umzusetzen ist. Und das merken wir ja schon an uns selbst, wenn wir uns das Ziel setzen, nachhaltiger zu leben. Deswegen kann auch jeder auf alles „nachhaltig“ und „grün“ drauf schreiben und so die Nachhaltigkeit nach seinem Verständnis auslegen. Wie viel Nachhaltigkeit dann aber wirklich noch drin steckt und vor allem wie viele Ressourcen dafür verschwendet wurden oder eben nicht, müssen wir dann wahrscheinlich doch im Kleingedruckten herausfinden. 

  • keyboard_arrow_left vorherige
  • nächste keyboard_arrow_right