Suche

Safety

Nachtrag zum Gefahrenstufen-Quiz

Die Ergebnisse...

15.01.2018

PowderGuide durfte Anfang Dezember in Davos bei einem Fortbildungskurs für SLF-Beobachter teilnehmen.  Unter anderem ging es dabei um das Verständnis der verschiedenen Gefahrenstufen. Bei einer Übung mussten sprachliche Wendungen und bestimmte Informationen den unterschiedlichen Stufen zugeordnet werden. In unserem Artikel über den Kurs haben wir die Übung als online Quiz nachgestellt. Da das Interesse so rege war, gibt es hier nun eine kleine Auswertung der Ergebnisse.

Die zuzuordnenden Formulierungen ("Fragen"). Von oben nach unten: Gefahrenstufen 1-5. Von links nach rechts: Fragekategorien. add_circle
Die zuzuordnenden Formulierungen ("Fragen"). Von oben nach unten: Gefahrenstufen 1-5. Von links nach rechts: Fragekategorien.

PowderGuide durfte Anfang Dezember in Davos bei einem Fortbildungskurs für SLF-Beobachter teilnehmen.  Unter anderem ging es dabei um das Verständnis der verschiedenen Gefahrenstufen. Bei einer Übung mussten sprachliche Wendungen und bestimmte Informationen den unterschiedlichen Stufen zugeordnet werden. In unserem Artikel über den Kurs haben wir die Übung als online Quiz nachgestellt. Da das Interesse so rege war, gibt es hier nun eine kleine Auswertung der Ergebnisse.

Hier geht es zum ursprünglichen Artikel: Beobachten und Beurteilen - worauf kommt es an?

Insgesamt gab es 25 zuzuordnende Informationen und typische Formulierungen, wie sie in den Lawinenbulletins des SLF vorkommen. Wir bezeichnen die zuzuordnenden Formulierungen im Folgenden der Einfachheit halber als "Fragen" und die Zuordnungen als richtige oder falsche Antworten, wobei je nach Frage "richtig" und "falsch" nicht unbedingt kategorisch zutreffen, sondern auf das Quiz bezogen sind. Verhaltensempfehlungen für bestimmte Stufen, wie beispielsweise "Verzicht empfohlen" für Stufe 5 oder "Absturzgefahr beachten" bei Stufe 1, kann man auch für andere Stufen anwenden, ohne dass dies prinzipiell "falsch" ist. Der Sinn des Quiz ist es, zu prüfen, ob die sprachlichen Wendungen, die das SLF zur Charakterisierung der Gefahrenstufen verwendet, so verstanden werden, bzw. wie es mit einem gemeinsamen Verständnis der Bedeutung der Stufen aussieht. Einzelne Formulierungen sind vor allem in der Schweiz gebräuchlich, der Großteil ist jedoch auch in den anderen deutschsprachigen Alpenländern so üblich. 

Zu jeder der fünf Stufen der europäischen Gefahrenstufenskala gab es fünf passende Antworten. Die Fragen waren zudem in fünf „Fragekategorien“ untergliedert: stichpunktartige Situationsbeschreibungen, charakteristische Alarmzeichen, Auslösewahrscheinlichkeit und Lawinengrößen, Verhaltensempfehlungen und statistische Eckdaten zur Häufigkeit der einzelnen Stufen im Verhältnis zu den Opferzahlen bei dieser Stufe. Zu jeder dieser fünf Kategorien gab es wieder fünf passende Antworten, eine für jede Gefahrenstufe. Die Abbildung oben rechts zeigt die Fragen, angeordnet nach dem erwähnten Schema (5 Stufen, 5 Fragekategorien, drauf klicken zum größer machen).

In Summe gab es 6957 Antworten von etwa 280 Personen (nicht alle Quizteilnehmer haben alle Fragen ausgefüllt), davon waren 4427 richtig (64%).

Es gab nur eine Frage mit über 90% richtigen Antworten:

Katastrophensituation (Stufe 5) - Anzahl Antworten: 267. Davon richtig: 95%

 

Weniger als 40% richtige Antworten gab es bei folgenden Fragen:

Extrem steile Hänge einzeln befahren und Absturzgefahr beachten.

Anzahl Antworten: 276, richtig: 36%. Häufigste Antwort: Stufe 2. Richtige Antwort: Stufe 1

 

Sich auf mäßig steiles Gelände beschränken. Auslaufbereiche beachten. Unerfahrene bleiben auf den geöffneten Routen und Abfahrten.

Anzahl Antworten: 285, richtig: 34%. Häufigste Antwort: Stufe 3. Richtige Antwort: Stufe 4

 

Für etwa 20% des Winters prognostiziert. Rund 5% aller Todesopfer.

Anzahl Antworten: 280, richtig: 33%. Häufigste Antwort: Stufe 2. Richtige Antwort: Stufe 1

 

Verzicht empfohlen.

Anzahl Antworten: 267, richtig: 28%. Häufigste Antwort: Stufe 4. Richtige Antwort: Stufe 5

Anzeige
Anzeige
Die Antworten zu den einzelnen Fragen als Kuchenplots (siehe Galerie für Details) add_circle
Die Antworten zu den einzelnen Fragen als Kuchenplots (siehe Galerie für Details)

Von diesen vier Fragen stammen drei aus der Kategorie Verhaltensempfehlungen. Wertet man die Ergebnisse nach Kategorien aus, schneiden die Verhaltensempfehlungen auch insgesamt am schlechtesten ab. Fast 80% richtige Antworten gab es bei Fragen aus der Kategorie „Situationsbeschreibung“.

Auch die statistischen Eckdaten wurden meist richtig zugeordnet, wobei die oben erwähnte Frage „Für etwa 20% des Winters prognostiziert. Rund 5% aller Todesopfer.“ (Gilt für Stufe 1, wurde vorwiegend Stufe 2 zugeordnet) mit nur 33% richtigen Antworten aus diesem Schema heraus fällt. SLF-Lawinenwarner Lukas Duerr, der Leiter des eingangs erwähnten Kurses, weist diesbezüglich darauf hin, dass in der Schweiz bei Stufe 2 etwa ein Drittel der tödlichen Unfälle passieren. Mehr gibt es nur bei Stufe 3. Dass viele Quizteilnehmer vermuten, bei Stufe 2 gäbe es nur „rund 5% aller Todesopfer“, scheint darauf hin zu deuten, dass die Gefahr bei Stufe 2 tendenziell unterschätzt wird.

Richtige Antworten in % der gesamten Antworten nach Gefahrenstufe und Fragekategorie. add_circle
Richtige Antworten in % der gesamten Antworten nach Gefahrenstufe und Fragekategorie.

Bei den Fragen, die zu den höheren Gefahrenstufen passen, liegen die falschen Antworten meist auf der „defensiven“ Seite. Die Formulierungen und Verhaltensempfehlungen werden hier oft eine Stufe unter der gemeinten eingeordnet.

In der Bildergalerie unten sind die Ergebnisse für die einzelnen Fragen.

Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme! Was haltet ihr von den Ergebnissen? Gibt es etwas, dass euch besonders auffällt oder überrascht?

  • keyboard_arrow_left vorherige
  • nächste keyboard_arrow_right
Kommentare
chat
polklemme 17.01.2018 | 19:39 Uhr

wird immer schwieriger mit der wahrnehmung im allgemeinen, und bei allem bemühen von euch und allen alpenvereinen und winterbergsport affinen menschen wirds immer schwieriger die echte gefahr zu vermitteln. verharmlo(o)sung ist ein echtes thema

http://fm4.orf.at/stories/2888265/

eben weil die verharmlosenden Bilder in Windeseile ein Publikum erreichen das überhaupt keinen schimmer hat. wenn dann noch Filme angeteasert werden im Hauptabendprogramm mit "..... fahren Steilhänge bis zu 60°, und das bei Lawinenwarnstufe 5....", der Satz wurde an dem Abend gefühlt 10mal wiederholt... dann wirds argumentativ schwierig wem zu erklären das selbst bei LW1 Gefahrenstufen vorhanden sind und man nicht automatisch jeden pulvrigen 45° Nordhang ungeschaut fahren kann.

fast positiv ist hier das bei höheren Gefahrenstufen doch dann grundsätzlich eher defensiv argumentiert wird.
LW4 (10% Opfer) und LW3 (50% Opfer) - Lw4 nur wenige Tage, und trotzdem 10% der Opfer macht sie hoch kritisch..... (eh klar is LW4, dachte nur das man bei LW4 verhältnismäßig weniger Opfer hat weil die LW eh schon so hoch ist und keiner mehr steilfahren geht)