Suche

News
Anzeige

PowderGuide Teamtreffen | Start in die neue Saison

Das PG-Team bereitet sich auf die Saison vor

26.09.2020

Wie ging nochmal die stabile Seitenlage? Wie siehts aus mit der Saison 2020/21 bei PowderGuide? Bleibt unser Zelt auch bei Starkregen dicht? Das waren die zentralen Themen des diesjährigen PG-Kernteamtreffens.

Morgenstimmung add_circle
Patrick Wehowsky
Morgenstimmung

Wie ging nochmal die stabile Seitenlage? Wie siehts aus mit der Saison 2020/21 bei PowderGuide? Bleibt unser Zelt auch bei Starkregen dicht? Das waren die zentralen Themen des diesjährigen PG-Kernteamtreffens.

Das PG-Team ist im Alpenraum verstreut und kommuniziert meist remote – Homeoffice und Videokonferenzen hatten wir schon vor Corona voll im Griff. Weil es aber einfach netter ist, wenn man zusammen am Tisch sitzt und bei einem Kaffee, Bier, oder auch mal dem ein oder anderen Schnapps Ideen austauscht, treffen wir uns mit regelmäßiger Unregelmäßigkeit persönlich, unternehmen gemeinsam etwas der Jahreszeit-entsprechendes und besprechen, was in nächster Zeit so ansteht.

Momentan steht der Start in die neue Saison an, für PowderGuide.com und natürlich auch für jeden einzelnen von uns – schließlich freuen wir uns alle auch persönlich auf die ersten Skitage. Wir haben dieses Jahr Eigennutz und die jährliche Teambuildings-Maßnahme kombiniert und zusammen einen Outdoor Erste-Hilfe Kurs gemacht, den wir – soviel schon mal vorweg – auch den PG-Lesern nur wärmstens empfehlen können.

Stabile Seitenlage an der Isar

Wie bei vielen Dingen, die man eigentlich viel öfter machen sollte (LVS-Training!!), ist es auch bei Erste-Hilfe Kursen ja so, dass jeder schonmal irgendwann einen gemacht hat und sich auch jeder einig ist, dass es vielleicht gut wäre, mal wieder einen zu machen, aber es ist trotzdem nicht ganz einfach, sich dazu aufzuraffen. Insbesondere, wenn man das Wochenende lieber draußen verbringen will als in einem stickigen Seminarraum im örtlichen Gemeindezentrum zu üben, wie man Puppen einen Motorradhelm abnimmt. Erfreulicherweise gibt es neben dem klassischen, indoor EH-Kurs auch ganz andere Kursformate, für uns unter Beweis gestellt von Carsten – einem leidenschaftlichen Trailrunner und Skitourengeher, der außerdem medizinischer Ausbilder für die Bayerische Bergwacht und Notarzt ist.

Anzeige
Anzeige
Na, wo tuts denn weh? add_circle
Patrick Wehowsky
Na, wo tuts denn weh?

Nach ein paar Grundlagen (wie war das nochmal genau mit der stabilen Seitenlage?) auf einer idyllischen Kiesbank an der Isar ist es schnell Zeit für Fallbeispiele. Mit einem freiwilligen „Opfer“ geht Carsten ein paar Schritte in den Wald, um ein Szenario zu besprechen, das wir als Gruppe dann lösen sollen.

Nach fünf Minuten kommt Carsten allein zurück. Verzweifelt ruft er um Hilfe: Ein Unfall! Der Kamerad ist abgestürzt! Wir schauen nach und finden PG-Splitboard Redakteur Patrick in einem steilen Abhang, bewusstlos um einen Baum gewickelt.

Das anfängliche, leichte Befremden über die inszenierte Katastrophe (Patrick ist natürlich nicht wirklich bewusstlos, Carsten nicht wirklich verzweifelt), macht schnell echtem Adrenalin Platz. Wie kriegen wir Patrick hier raus? Es ist steil, der Waldboden ist rutschig, spitze Äste überall. Verdammt! Falls der bewusstlose Patrick aufhört zu atmen, haben wir hier keine Chance, ihn wieder zu beleben! Hauptsache irgendwie auf den Weg, wo er gerade liegen kann!

Wir zerren Patrick zu dritt durchs Gebüsch – einer an den Schultern, zwei an jeweils einem Bein - und wuchten ihn auf den Wanderweg. Kurzer Blick zu Carsten - reicht das? Carsten reagiert nicht. Na gut, weiter: Patrick wird in die stabile Seitenlage gebracht und in eine Rettungsdecke eingewickelt. Den fiktiven Notruf haben wir längst abgesetzt. Was jetzt? Immer wieder die Atmung kontrollieren. Aber eigentlich vor allem warten, dass Hilfe kommt. Carsten reagiert immer noch nicht. So langsam wird’s mühsam. Nochmal die Atmung kontrollieren, beruhigend auf Patrick einreden, obwohl er ja bewusstlos ist. Endlich nickt Carsten: „OK, ihr könnt aufhören. Manöverbesprechung!“

Puh. Obwohl es nur eine Übung war, sind uns einige Dinge bewusst geworden: Die allgemeine Verunsicherung. Die komische Gruppendynamik, bis jemand beschließt, wo es hin geht. Das blöde Gefühl, wenn man dabei mitmacht, obwohl man eigentlich Bedenken hat. Die Hilflosigkeit, wenn man nichts tun kann, außer warten. Carsten fragt, wie es dem „Opfer“ und den Rettern während des Szenarios ging. Er weißt uns auf suboptimale Kommunikation hin, sowie vor allem darauf, dass man bewusstlose Leute, die offensichtlich abgestürzt sind, schonend transportieren sollte. Achja, Mist. Ist doch eigentlich klar! 

Lieber etwas langsamer, aber dafür überlegter: Patrick opfert sich geduldig nochmals, legt sich an den gleichen Baum, und wir probieren es ein zweites Mal, diesmal mit einem Biwaksack für den Abtransport. Es dauert ein bisschen länger, bis wir uns einig sind, wie wir ihn da drauf bekommen und dann weiter machen. Aber wir schaffen Patrick auf den Weg, ohne, dass er am Boden schleift und sich durch die unsanfte „Rettung“ noch weitere Verletzungen zu zieht.

Übung bringt Routine

Nach einigen weiteren Notfallszenarien klappt die Gruppenkommunikation dann auch reibungsloser, wir reagieren insgesamt besser und mit mehr Routine. Carsten betont: Gerade bei kritischen Situationen muss einem klar sein, dass man manchmal nichts tun kann, außer auf die Rettung zu warten und dem Opfer gut zuzureden. Letzteres mag sich für die Retter seltsam anfühlen, vor allem wenn das Opfer nicht in der Lage ist, sich normal zu unterhalten. Für das Opfer ist menschliche Zuwendung aber trotzdem sehr wichtig - am besten von einer Person, die sich nur darum kümmert, und nicht von 5 Leuten, die alle gleichzeitig auf das Opfer einreden.

Am Ende das Tages sind wir erschöpft aber zuversichtlich, dass wir besser für Notfälle am Berg gewappnet sind als vorher. Einerseits bezüglich der wiederholten Grundlagen, wie man sie eben in einem Erste-Hilfe Kurs lernt. Aber vor allem, weil wir uns aktiv mit unterschiedlichen Notfallszenarien auseinander gesetzt und gemerkt haben, dass es alles gar nicht so kompliziert ist, wenn man sich an bestimmte Regeln hält.

Outdoor Erste-Hilfe Kurse mit der eigenen Crew können wir sehr empfehlen! Bei den Angeboten von Dani Hornsteiner (und Carsten) kann man auch gezielt Wünsche äußern und genau die Dinge durchgehen, die für die eigenen Aktivitäten am Berg besonders wichtig sind.

Dreieckstuch: Ein vielseitiger Klassiker add_circle
Patrick Wehowsky
Dreieckstuch: Ein vielseitiger Klassiker
Ruhig bleiben!

Auch für die Teambesprechung wenden wir dann einen der Grundsätze von Carsten an: Erstmal tief durchatmen und Überblick verschaffen. Wie viele andere Unternehmen ist auch PowderGuide von der Corona-bedingten Krise betroffen und die Unsicherheiten machen auch dem PG-Team zu schaffen. Die Outdoorbranche allgemein und die Skiindustrie im Speziellen bangt um den kommenden Winter: Läuft die Saison wie gewohnt an? Öffnen die Skigebiete und bleiben sie dann auch offen? Was, wenn keine Touristen kommen? Persönlich können wir zwar auf Skitouren ausweichen, sollten die Skigebiete schließen, aber PowderGuide.com braucht Werbepartnerschaften, um die Seite am laufen zu halten. Viele Firmen sind momentan in dieser Beziehung verständlicherweise vorsichtig.

Umso mehr freuen wir uns über die Partner, die auch 2020/21 wieder dabei sind! Diese Zusagen und das Engagement des PG-Teams ermöglichen es uns auch, wie gewohnt in die Saison zu starten.

Sollten wieder stark verschärfte Coronamaßnahmen eingeführt werden und die Wintersaison sehr schlecht verlaufen, wird es auch für PowderGuide unter Umständen schwierig, den normalen Betrieb aufrecht zu erhalten. Aber davon wollen und müssen wir derzeit nicht ausgehen und das PG-Team hat mittlerweile auch genug Routine  was den Betrieb von PowderGuide.com angeht, um die ein oder andere unvorhergesehene Schwierigkeit zu meistern.

Wir freuen uns auf eine neue Saison mit euch, auf die ersten Frühsaisons-CRs, auf viele spannende Inhalte und redaktionelle Features, und natürlich auf den ersten richtigen Schnee!

Und ja, unser Teambesprechsungszelt hat dem heftigen Gewitter am Abend auf dem Campingplatz bravourös standgehalten.

  • keyboard_arrow_left vorherige
  • nächste keyboard_arrow_right