Suche

News
Anzeige

Kick the Vik 2010 | Eco Freeride Contest

Kick the Vik | Eco Freeride Contest – Erlebnisbericht

12.04.2010

<embed src="http://www.downdays.eu/swf/player.swf" bgcolor="#000000" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" flashvars="&amp;backcolor=%23000000&amp;dock=false&amp;file=http%3A%2F%2Fwww.downdays.eu%2Fde%2Fvideos.xml&amp;frontcolor=%23ffffff&amp;item=5&amp;lightcolor=%23BA9C32&amp;playlist=bottom&amp;playlist.position=bottom&amp;playlist.size=120&amp;playlistsize=120&amp;plugins=viral-2d&amp;repeat=list&amp;screencolor=%23000000&amp;viral.onpause=false" height="301" width="300"></embed>

 

Vom 12. bis 14. März 2010 fand der Freeride Öko-Contest Kick the Vik im Gotthardgebiet statt. 54 motivierte Freerider, Snowboarder, Skifahrer oder Telemarker machten sich auf den Weg zur Maighelshütte, wo das dreitägige Freeride-Event in Kombination mit einem Contest stattfand. Zur Verfügung standen unberührte Gipfel mit viel Platz für First Lines, die nach dem „Earn Your Turn“-Konzept nur mit Tourenausrüstung zu erreichen waren, wobei nach Reihenfolge der Ankunft am Berg gestartet wurde – ein (noch) einzigartiges Contestformat. Jochen Mesle, Freerider aus Innsbruck und Teilnehmer des Wettbewerbs, verfasste für PowderGuide einen Erlebnisbericht.

Erster Tag

Los ging es am Freitagmorgen am Oberalppass, wo schon die Sonne auf uns wartete. So war auch der 2-stündige Aufstieg zum ersten Treffpunkt schnell bewältigt, wo durch die Eventleitung der Gipfel des Rossbodenstockes und der zu befahrende Hang für den ersten Teil des Contests vorgestellt wurde. Die Rider hatten genügend Zeit während des Aufstieges sich eine Line in dem unberührten Face einzuprägen, wobei sich der scheinbar übersichtliche Hang von oben dann doch eher als Labyrinth von Felsen und Steinen herausstellte. Spontan belohnt wurden die, die am schnellsten den windigen Gipfel erreichten und als erste starten durften.

 

Ein kleiner Teil der Rider, die ihre Line gefunden hatten, konnten durch hohe Cliffdrops, flüssige, schnelle Turns in den steilen Rinnen und schöner Linienwahl die unten Wartenden beeindrucken.

 

Anschließend begaben sich alle auf den Aufstieg zur Maighelshütte, wo während kurzem Entspannen in den letzten Sonnenstrahlen die nächsten zu erobernden Gipfel besichtigt wurden. Nach dem Stillen der knurrenden Mägen mit einem lobenswerten Abendessen der Hüttenmannschaft ging es nach einem kurzen Ridersmeeting, wo der Ablauf des zweiten Tages erläutert wurde, erschöpft ins Bett.

Zweiter Tag

Nach einem ausgiebigen Frühstück starteten um 7 Uhr alle Rider zu dem 3-stündigen Hike auf den Piz Purtgera. Abermals wurde zwischendurch angehalten, um den Hang zu besichtigen. Um den Gipfel zu erreichen musste sogar ein paar Meter geklettert werden. Es wurde in zwei Gruppen, eingeteilt in zwei Hanggebiete, nach davor ausgeloster Startreihenfolge gestartet. Abermals konnten die Teilnehmer durch ihre Lines beeindrucken, wobei es auch einige spektakuläre Stürze gab.

Anschließend war es freigestellt, ob man einen weiteren Gipfel machen, einen Kicker bauen oder sich einfach auf der Hütte entspannen wollte. Nach einem ausgiebigen Abendessen fand das Rider Voting, wo jeder Teilnehmer 6 Stimmen für die Männer und 1 Stimme für die Frauen abgeben durfte. Die gefilmten Runs wurden an einer Leinwand unter großen Jubel und Gelächter gezeigt. Die Sieger wurden dann am nächsten Morgen nach einem geselligen Abend bekannt gegeben und durch Preise belohnt.

 

Bei den Männern überzeugte der Schweizer Skifahrer Michael Jurt vor Alexander Kristensen aus Norwegen und dem Local Armin Beeli. Die Damenwertung dominierte die vorjahreszweite Snowboarderin Linda Camathias.

 

Abschließend konnten nach dem Abschied von dem Hüttenpersonal und Teilnehmern die Talabfahrt frei gestaltet werden, so dass sich viele für einen weiteren Hike entscheiden, manche aber auch gemütlich ins Tal fuhren.

 

So fuhr jeder Teilnehmer mit strahlendem, sonnengebräuntem Gesicht, dankbar für ein perfektes Wochenende, seiner Heimat entgegen – nächster Halt: Duschen!

Ergebnisse

Herren

1. Michael Jurt (CH)

2. Alexander Kristensen (NOR)

3. Armin Beeli, (CH)

 

Damen

1. Linda Camathias (CH)

2. Alba Wunderlin (CH)

3. Theresa Brenner (AT)