Suche

News
Anzeige

50 Minuten in einer Lawine überlebt | Stellungnahme des Betroffenen

Lawinenunglück

04.02.2010

<object width="640" height="505"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/c5baR6EOzOo?fs=1&amp;hl=de_DE"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/c5baR6EOzOo?fs=1&amp;hl=de_DE" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="640" height="505"></embed></object>

Stefan Widauer (28) ist semi-professioneller Bergsportler. Bergwettkämpfe, Skitourenrennen und Marathonläufe gehören zu seinem Leben wie für andere der tägliche Gang ins Büro. Am vergangenen Sonntag (31.1.2010) jedoch erfasste den Bergsportler auf seiner heimischen Trainingsskitour eine Lawine. Ohne Notfallausrüstung (LVS, Schaufel, Sonde) ausgestattet, konnte der Sportler dennoch nach 50 Minuten 1,50 m tief verschüttet aus dem Lawinenkegel geborgen werden. Er überlebte den Unfall nur knapp dank einer kleinen Atemhöhle bei einer Körpertemperatur von nur noch 27° C.

Bei einem kurz einberufenen Interview am Krankenbett stürzten sich die zahlreichen Medienvertreter auf den glücklich Überlebenden. Die folgende Berichterstattung rückte den Sportler in ein an Rufmord grenzendes schlechtes Licht. "Verantwortungslosigkeit", "Egoismus", "Leichtsinn", "Uneinsichtigkeit" und "schlechtes Vorbild" sind nur einige der Vorwürfe, die in den einschlägigen Berichten erhoben wurden.

 

Da seine Aussagen aus dem Krankenbett aus dem Kontext gerissen wurden, hat Widauer eine persönliche Stellungnahme verfasst, die seine Sicht der Dinge wiedergibt.

PG-Kommentar

In der Berichterstattung werden vollkommen zu Recht typisch falsche Verhaltensmuster genannt, wie sie leider noch (zu) häufig anzutreffen sind. Und auch Trugschlüssse wie "es hat eh so wenig Schnee, da kann nichts passieren" oder "die Tour gehe ich täglich seit Jahren, da ist noch nie was passiert, also passiert auch heute nichts". Solche Verhaltensmuster führen schnell zu Fehleinschätzungen und diese können tragisch ausgehen.

 

Vom Vorwurf oft alleine auf Tour zu gehen, muss man einen semi-professionellen Sportler freisprechen – nicht täglich findet man schließlich einen Trainingspartner für mehrere Stunden Ausdauersport auf gleichem konditionellen Niveau. Wer sich entscheidet alleine auf Tour zu gehen, muss besonders erfahren sein und besonders Vorsichtig agieren – schließlich gibt es kein Netz und keine Kameradenrettung. Und mal ehrlich: Wir sollten uns keinesfalls vorschreiben lassen, diese Tour dann und nur dann und mit dem oder dem zu unternehmen. Wer sich bewusst dafür entscheidet alleine zu gehen, der soll es tun.

 

Alle nötigen Infos zum Verhalten am Berg und Risikomanagement findet ihr im Magazin unter der Rubrik Backcountry sowie im neuen PowderGuide Buch Lawinen – Risiko-Check für Freerider.

 

Diskutiere über diesen Artikel im PowderGuide-Forum