Suche

Events
Anzeige

FWT Courmayeur 2014 | Report

Kreative Linenwahl überzeugt bei den Skifahrern, Kontrolle und Style bei den Snowboardern

23.01.2014

Loïc Collomb-Patton (FRA) bei den Skifahrern und Sammy Luebke bei den Snowboardern (USA) sind die Sieger des ersten Stopps der Freeride World Tour in Courmayeur Mont Blanc (ITA). Am Cresta Youla belegten die Skifahrer Josh Daiek (USA) und Jérémie Heitz (SUI) sowie die Snowboarder Sascha Hamm (GBR) und Ludovic Guillot-Diat (FRA) die Plätze zwei und drei. Freerider Stefan Häusl aus Strengen am Arlberg (AUT) verpasste knapp das Podium und holte Platz vier, FWT-Debütant Felix Wiemers (GER) sicherte sich Rang neun. Der 19-Jährige Raphael Webhofer aus Innsbruck (AUT) landete auf Platz zehn. Am 25.01.2014 steht bereits der nächste Wettbewerb in Chamonix auf dem Programm!

Der Contest in Courmayeur Mont Blanc war der einzige der sechs Tourstopps, bei der nur die männlichen und keine weiblichen Skifahrer und Snowboarder am Start waren. Nach dem Abbruch des ursprünglich bereits fünf Tage zuvor gestarteten Tourauftakts wegen schlechter Sichtverhältnisse konnte der Wettbewerb diesmal bei stabilem und bestem Wetter stattfinden. Trotz der in diesem Winter bislang meist schwierigen Schneeverhältnisse in den Alpen hatten die Veranstalter und die einheimischen Bergführer mit dem Cresta Youla dennoch einen Hang gefunden, an dem die Rider ihr Können zeigen konnten: Der relativ kurze Hang war im oberen Part steil und felsdurchsetzt und bot nach einem weiten Schneefeld weitere kleine Features im unteren Teil. Bei perfektem Wetter machten die Teilnehmer dann auch reichlich Gebrauch von den Möglichkeiten und zeigten die ganze Vielfältigkeit des Freeridens: Double und Triple Drops, Highspeed-Turns und Freestyle-Tricks wie 360s und Backflips.


Snowboard Herren: Souveräner Sieg für Sammy Luebke (USA)

Die Snowboarder machten früh am Morgen am Cresta Youla den Auftakt. 13 Fahrer waren am Start – und am Ende war es Sammy Luebke (USA), dem der beste Run gelang: Als letzter Starter ins Rennen gegangen, fand der Drittplatzierte der FWT 2013 eine einfache, aber konsequente Linie, die er mit hohem Tempo, aber immer sehr kontrolliert abfuhr (man beachte die, im Vergleich zu beinahe allen anderen Snowboardteilnehmern, sehr ruhigen Armbewegungen; alle Runs sind im Stream jederzeit anzusehen). Dabei streute er auch drei sauber gelandete und schön gegrabbte Sprünge ein, darunter einen gegrabten Frontside 360. Der zweite Platz ging überraschend an den in Chamonix und London lebenden, ursprünglich in Wien geborenen Sascha Hamm (GBR), der eine sehr schnelle Fahrt und unter anderem einen gelungen Double Cliffdrop zeigte, als er die Lines auf der „lookers left“ Seite des Faces eröffnete. Dritter wurde Ludovic Guillot-Diat (FRA) mit kontrollierten Sprüngen und einer schnellen Fahrt fast in der Falllinie. Weltmeister Ralph Backstrom (USA) zeigte beim letzten Sprung eine unsaubere Landung und landete auf Platz sechs. Der 38-jährige Innsbrucker Flo Orley (AUT) fuhr einen sehr schnellen Run, konnte aber den Speed, den er aus dem ersten Steilsück mitnahm nicht kontrolliert abbremsen und wurde am Ende Siebter. Johannes Schnitzer aus München (GER) fand eine sehr kreative Line als einer der Ersten auf der „lookers right“ Seite, stürzte aber bei einem doppelten Cliffdrop und musste sich bei seinem ersten FWT-Auftritt mit Rang 12 zufrieden geben.


Das Highlightvideo zeigt alle Podiumruns

Ski Herren: FWQ Aufsteiger Loïc Collomb-Patton siegt. Kreative Linienwahl ist Trumpf

Ein Newcomer siegte bei den Skifahrern: Loïc Collomb-Patton (FRA) fährt seine erste Saison auf der FWT und hat sich im Vorjahr unter anderem mit Siegen bei den FWQs in Hochfügen (AUT) und Nendaz (SUI) für die Tour qualifiziert. Der 27jährige Franzose aus La Clusaz begeisterte die Judges mit einem ausgeklügelten Air und einem anschließenden highspeed Double Drop gleich zu Beginn, setzte seine Fahrt dann mit schnellen Turns fort und veredelte seinen Run mit einem weiten 360 im unteren Teil. „Vor meinem ersten Auftritt auf der Freeride World Tour war ich sehr nervös, aber ich war mir meiner Line sehr sicher“, berichtete Collomb-Patton. „Ich freue mich wahnsinnig, dass ich gleich meinen ersten Wettbewerb in dieser Saison gewinnen konnte.“ Josh Daiek (USA) startete als einer der letzten Teilnehmer und zeigte den wohl schnellsten Run des Tages mit dem weitesten Sprung und einem Double Drop im oberen Steilhang – Platz zwei für den Amerikaner, der nach einer für ihn enttäuschenden Saison 2013 dieses Jahr voll angreifen will. Platz drei ging an Jérémie Heitz (SUI), der oben einen Triple Drop sowie den von ihm gewohnten aggressiven und schnellen Fahrstil in der Fallinie zeigte.
Zu erwähnen sei noch Samuel Anthamattens (SUI) Run, er begann mit einer äußerst originellen Big-Mountain-Linie die ihn vermutlich auf das Podium gebracht hätte, stürzte dann aber bei seinem abschließenden 360, der ihm vielleicht zum Sieg verholfen hätte und musste sich mit Platz 18 begnügen. Anthamatten setzte genauso wie Fabio Studer alles auf eine Karte und wollte den Sieg. Anderen Fahrer hingegen merkte man an dass sie beim letzten Feature lieber auf Nummer sicher gingen und ihre Line beim ersten Tourstopp ins Ziel bringen wollten. Die topplatzierten Fahrer machten deutlich, dass man dieses Face, das eigentlich nur einem 2-3* FWQ gerecht werden könnte, durchaus auf World-Tour-Niveau befahren kann.

Rasant war auch der Auftritt des 37-jährigen Stefan Häusl (AUT), der ebenfalls mit einem eindrucksvollen Dreifach-Drop begann und den Hang mit hohem Tempo, aber sehr souverän bewältigte. „Da ich eine späte Nummer hatte, war beim Einstieg meiner Linie nur noch wenig Schnee“, berichtete der Strengener. „Aber ich habe mein Herz in die Hand genommen und die Ski gerade gestellt. Mein Ziel war ein Platz unter dem Top Fünf – und das habe ich erreicht!“. Der 25-Jährige Felix Wiemers aus Biedenkopf (GER) war heute erstmals bei der FWT am Start, nachdem er sich durch starke Auftritte im FWQ 2013 eine Wildcard verdient hatte. Mit einem 360 und einem Backflip fuhr er gleich in die Top Ten und landete auf Platz neun. „Ich hatte zwei Linien im Kopf und habe mich für meine Version zwei entschieden, nachdem ich einige Runs der anderen Fahrer beobachtet hatte“, resümierte der Hesse. „Ich bin voll zufrieden mit meiner Platzierung, denn ich habe mein Ziel erreicht, bei meiner FWT-Premiere ohne Sturz unten anzukommen.“

Die Ergebnisse:

 

 

Der 19-Jährige Raphael Webhofer aus Innsbruck (AUT), der eine lässige Line mit einem Handrag 360 und einem abschließendem 360 und zwei weiteren Airs zeigte. Fabio Studer aus Koblach (AUT) war ebenfalls wie gewohnt stark unterwegs, konnte dann aber im unteren Bereich seinen 720 nicht in die flache Landung stellen und belegte nur Rang 29 unter den 32 Fahrern. Der amtierende FWT-Gesamtsieger Drew Tabke (USA) fuhr auf Rang acht.

Einige Bilder vom Contest gibt es abschließend noch in der Gallery zum Durchklicken:

 

 

Der nächste Tourstopp ist für Samstag, 25. Januar 2014, in Chamonix-Mont-Blanc (FRA) vorgesehen. Dann sind auch erstmals in dieser Saison die Skifahrerinnen und Snowboarderinnen am Start. (Der Grund für das Fehlen der Mädels in Courmayeur ist nicht die "Schwierigkeit" der Hänge dort, sondern die knappen Mittel durch Sponsoren und Skigebiet, daher muss beim Tourstopp mit der geringsten Unterstützung leider gespart werden)

Interressante Einblicke in das Judging der Top-Runs:


FWT14 JOURNAL EP07 JUDGE DEBRIEF von FreerideWorldTourTV

 

Der Wettkampfkalender der Freeride World Tour 2014:

1. Stopp: Freeride World Tour Courmayeur, Mont Blanc 2014
Datum: 22. Januar; Ort: Courmayeur, Mont-Blanc (ITA)
Ski Herren: 1. Loïc Collomb-Patton (FRA); 2. Josh Daiek (USA); 3. Jérémie Heitz (SUI)
Snowboard Herren: 1. Sammy Luebke (USA); 2. Sascha Hamm (GBR); 3. Ludovic Guillot-Diat (FRA)

2. Stopp: Freeride World Tour Chamonix, Mont Blanc 2014
Datum: 25. Januar; Ort: Chamonix-Mont-Blanc (FRA)
Letzter möglicher Wettbewerbstag: 1. Februar 
Disziplinen: Ski & Snowboard, Damen & Herren 

3. Stopp: Freeride World Tour Fieberbrunn, Pillerseetal 2014
Datum: 1. Februar; Ort: Fieberbrunn Pillerseetal (AUT)
Disziplinen: Ski & Snowboard, Damen & Herren

4. Stopp: Freeride World Tour Kirkwood, Kalifornien 2014
Datum: 1.März; Ort: Kirkwood (USA)
Letzter möglicher Wettbewerbstag: 3. März 
Disziplinen: Ski & Snowboard, Damen & Herren

5. Stopp: Freeride World Tour Revelsoke, BC 2014
Datum: 10. März; Ort: Revelstoke, BC (CAN)
Letzter möglicher Wettbewerbstag: tba
Disziplinen: Ski & Snowboard, Herren  

6. Stopp: Verbier Xtreme 2014
Datum: 22. März; Ort: Verbier, Bec des Rosses (SUI)
Disziplinen: Ski & Snowboard, Damen & Herren