Suche

Events
Anzeige

Fahrerreport: FWQ in Japan

Contests und Powder in Japan

Zum ersten Mal gab es mit den 2* und 4* FWQ Events in Hakuba internationale Freeride Bewerbe auf asiatischem Boden. Für PowderGuide berichtet Fahrerreporter Michael Strauss von seinen Erlebnissen beim Contest und im JaPOW!

add_circle
Franz Magdics
Michael Strauss

Zum ersten Mal gab es mit den 2* und 4* FWQ Events in Hakuba internationale Freeride Bewerbe auf asiatischem Boden. Für PowderGuide berichtet Fahrerreporter Michael Strauss von seinen Erlebnissen beim Contest und im JaPOW!

Hakuba, ein belebter Ort, ca. 5 Stunden nordwestlich von Tokio: Es dreht sich hier alles ums Ski fahren. Zahlreiche Shops und Liftanlagen befinden sich in der Gegend. Franz und ich kommen am 10.01.2017 um 18 Uhr in Hakuba an, gerade noch rechtzeitig zum Riders Meeting!

Es geht los! Am 11.01.2017 geht der erste asiatische FWQ 2* über die Bühne. Von der Organisation erwarten uns ein paar Eigenheiten! Wir fahren mit dem höchsten Lift nach oben, müssen dann aber 80% des Weges mit Ski auf der Schulter wieder hinuntergehen. Ski fahren ist nämlich in diesem Bereich abseits der Piste nicht erlaubt! Endlich haben wir die verbotene Zone verlassen und es geht weiter zum Start. Es schneit und eine lebhafte Brise weht uns um die Ohren. Egal, die Bodensicht ist ok. Das Podium bei den Ski Herre wird von den Japanern dominiert: die Plätze 1-5 gehen an Japan. Bei den Snowboardern kann Andreas Zweibrot die Judges mit einem flüssigen Run überzeugen und sichert sich Platz 1. Bei den Ski Damen gewinnt Caite Zeliff und bei den Snowboarderinnen entscheidet Michaela Davis-Meehan das Rennen für sich.

Im Zielbereich müssen wir noch über einen Bach klettern. Es war sehr amüsant den anderen dabei zuzuschauen. Einige Rider rutschen auf den nassen Felsen aus und steigen ins Wasser.

Es schneit!

In den Tagen zwischen den Contests gibt es jeden Tag 50-80 cm Neuschnee. Man glaubt es kaum.... Wir zur fahren nach Cortina! Cortina liegt ca. eine halbe Stunde von Hakuba Happo entfernt und es erweist sich als eine gute Entscheidung, den Weg auf uns genommen zu haben. Bumsti, ein Kollege, der in dieser Saison in Hakuba arbeitet, hat sich ein paar Tage freigenommen um mit uns zu shredden.

Wir fahren den ganzen Tag untracked. Einige Pillows gibts natürlich auch als Nachspeise. Nach zwei Tagen Cortina möchten wir mal etwas Neues sehen. Es zieht uns nach Tsugaike. Die Area ist dort etwas steiler, was bei den Schneemassen lässiger zum Ski fahren ist. Treeruns den ganzen Tag, eine Runde nach der anderen, wir wollen gar nicht aufhören!

Anzeige
Anzeige
Unser Auto add_circle
Michael Strauss
Unser Auto

FWQ 4*

Um den Facecheck für den 4* FWQ zu absolvieren, fahren wir erst Shuttlebussen zu einem Forstweg, auf dem wir dann circa eine halbe Stunde ins Tal gehen. Das geplante Face ist leider nicht möglich, weil es über zwei Meter mit Windeinfluss geschneit hat. Das neue FWQ 4* Face ist kürzer, es gibt viel mehr Bäume und weniger Features. Nicht gerade das, was wir uns vom japanischen Backcountry erwartet haben. Aber Sicherheit geht vor!

Am 17.01.2017 ist es endlich soweit. Wir starten mit dem Contest. Die internationale, hochkarätige Besetzung verspricht eine große Show. Wir müssen zum Start hiken, da es uns nicht erlaubt ist, aus dem nahe gelegenen Skigebiet zum Start zu fahren (Respect the rules!) Etwas Unterstützung gibt es per Skidoo.

Das Event wird per Livestream von der FWT übertragen. Neil Williman und Tim Warwood kommentieren unterhaltsam das Geschehen.

Anzeige

Ergebnisse

Ski Men
Als einer der letzten Fahrer kann der Japaner, Taisuke Kusunoki, mit seiner schnellen Line überzeugen und gewinnt den ersten FWQ 4* in Hakuba. Er erhält eine Wildcard für die FWT. Loic Buri landet mit einem 360 auf Platz 2. Kristofer Turdell zeigt einen schönen Backflip und sichert sich Bronze.

Snowboard Men
Travis Rice macht einen 720 mit Grab und einen perfekten 360. 96 Punkte, ein verdienter erster Platz. Silber geht an den Japaner Shin Biyajima und Bronze an David Vicente.

Ski Women
Elisabeth Gerritzen dominiert die Damen Wertung mit einem flüssigen Run, gefolgt von Caite Zeliff und Jackie Passo.

Snowboard Women
Anna Orlova verdient sich den ersten Platz, gefolgt von Michaela Davis-Meehan und Erika Vikander.

Fazit: Japan, ein muss für jeden Powder-Liebhaber! Unmengen an Schnee und verspieltes Gelände, ein Traum

  • keyboard_arrow_left vorherige
  • nächste keyboard_arrow_right