Suche

Events
Anzeige

Contestgeschehen 16 2016/17 | Season Ender

Ende einer mal wieder durchwachsenen Contestsaison

11.04.2017

Mit dem letzten Contestgeschehen für die Saison 2016/17 gehen wir nochmal kurz auf das FWT Finale in Verbier und die SiegerInnen des FWT-Gesamtrankings ein, schauen uns an wer die Qualifier-Kategorien gewonnen und sich nächstes Jahr für die Tour qualifiziert hat. Zum Abschluss geht’s noch um den Open-Faces Abschlussevent in Gastein! Ich bedanke mich bei den LeserInnen, bin offen für Kritik und wünsche mir nichts mehr, als zukünfig wieder schneereichere Winter und sicherere Verhältnisse bei den Wettbewerben. Dann würde das Berichten durchaus mehr Spaß machen, als ständig nur über Schwierigkeiten und schlechte Schneelagen zu schreiben...

add_circle
www.freerideworldtour.com / J. Bernard
Anne-Flore Marxer

Mit dem letzten Contestgeschehen für die Saison 2016/17 gehen wir nochmal kurz auf das FWT Finale in Verbier und die SiegerInnen des FWT-Gesamtrankings ein, schauen uns an wer die Qualifier-Kategorien gewonnen und sich nächstes Jahr für die Tour qualifiziert hat. Zum Abschluss geht’s noch um den Open-Faces Abschlussevent in Gastein! Ich bedanke mich bei den LeserInnen, bin offen für Kritik und wünsche mir nichts mehr, als zukünfig wieder schneereichere Winter und sicherere Verhältnisse bei den Wettbewerben. Dann würde das Berichten durchaus mehr Spaß machen, als ständig nur über Schwierigkeiten und schlechte Schneelagen zu schreiben...

Die Freeride World Tour Saison 2017 ist nun seit einer guten Woche Geschichte und die WeltmeisterInnen im Freeride-World-Tour-Contests-fahren sind: Lorraine Huber (Ski, AUT) Léo Slemett (Ski, FRA), Marion Haerty (Snowboard, FRA) und Sammy Luebke (Snowboard, USA).

Snowboard Damen

Bei einem eher verhaltenen Wettbewerb um den Titel gewann in Verbier Anne-Flore Marxer (SUI) vor Marion Haerty (FRA) und Audrey Hebert (USA). Der Titel ging damit erstmals an Marion Haerty.

Ski Damen

Lorraine Huber holte in Verbier Platz drei und damit erstmals den FWT-Titel. Eva Walkner gewann: „Mir wäre es wichtiger, zum ersten Mal den Xtreme zu gewinnen als zum dritten Mal den Titel zu holen“, hatte die zweifache FWT-Siegerin Eva Walkner (AUT) vor der Saison gesagt. Die Judges haben ihr diesen Traum erfüllt. Mit einer kontrollierten Fahrt und dem weitesten gestandenen Sprung des Tages gelang der Kuchlerin nun genau dies. Mit 80 Punkten gewann sie zwei Punkte vor Kylie Sivell (CAN).

Snowboard Herren

Sammy Luebke (USA) stand schon vor dem Swatch Xtreme Verbier als Gesamtsieger der FWT fest. Er vergaß diesmal seine Startnummer mit rauf zu nehmen, doch eine zusätzliche Markierung hat er eigentlich gar nicht nötig, dominiert er die Snowboard Kategorie derzeit doch mit Abstand. Der Titelverteidiger ging trotzdem auf’s Ganze und zeigte zwei gewaltige Airs im Dogleg-Couloir. Platz zwei ging an Rookie Davey Baird (USA) vor Jonathan Penfield (USA). Thomas Feurstein (AUT), der zum ersten Mal am Bec des Rosses startete, legte gleich zu Beginn mit einem Sprung los und setzte bei seiner flüssigen Fahrt noch drei weitere Sprünge in den Steilhang. Damit wurde er in Verbier Vierter und sicherte sich auch in der Gesamtwertung Platz vier.

Ski Herren

Bei den Skifahrern lagen Loïc Collomb-Patton (FRA), Léo Slemett (FRA) und Kristofer Turdell (SWE) vor dem Swatch Xtreme Verbier punktgleich an der Spitze der FWT. Den besten Auftritt aus diesem Trio hatte heute Léo Slemett (FRA), der einen 360 und mehrere hohe Sprünge zeigte. Mit dem zweiten Platz sicherte er sich den Gesamttitel. Der Sieg in Verbier ging allerdings an Reine Barkered (SWE), der einen herausragenden Lauf mit einigen der größten Sprünge des Tages in den Hang hämmerte:

Dritter wurde Ryan Faye (USA) mit einem spektakulären Run (360 & Backflip, aber nicht ganz sauber gelandet).

Anzeige
Anzeige
add_circle
www.freerideworldtour.com / J. Bernard
Reine Barkered

FWQ Ergebnisse

Die Qualifier Saison ist beendet und die Sieger bzw. Nachrücker stehen fest. Es qualifizieren sich 12 FWQ FahrerInnen für die Saison 2018 aus beiden Regionen. Das bedeutet ein/eine AthlethIn pro Kategorie und Region qualifizieren sich und bei den Ski Herren sind es drei.

Hier die Top 3 der jeweiligen Kategorien findet ihr in der Gallerie.

Bei den Ski Herren ist der Gewinner Sam Lee ohnehin schon qualifiziert, damit ist der vierte, Mickael Bimboes (FRA), nächstes Jahr wieder bei der Tour dabei!

Gastein 2* FWQ

Mit der Premiere eines FWQ-Contests in Gastein ging die Feeride-Contest-Saison im deutschsprachigen Raum ins große Finale. Bei den Ski Herren toppte der Vorarlberger Tao Kreibich seinen Gesamterfolg in der Austrian Freeride Series mit dem Tagessieg von der Mauskarspitze. Seine Landsfrau Mara Neumayr siegte bei den Snowboarderinnen, der Deutsche Otto Greither bei den Snowboardern. Die Dänin Malene Madsen führte die Ski Damen-Kategorie an.

Die Premiere in Gastein bot heute den optimalen Boden für den großen Saisonabschluss der Freerider. Zum Saisonfinale wurden die Fahrerinnen nochmals mit gutem Wetter und - den Umständen entsprechend - akzeptablen Schneeverhältnissen auf einem verspielten 2*-Face belohnt. Aber auch zum Abschluss der Freeride-Saison ging es im Kampf um die 600 Punkte für den Sieg nochmals ordentlich zur Sache. Schließlich fuhren einige auch noch um den Titel des österreichischen Freeride-Meisters, allen voran der Voarlberger Tao Kreibich, der seiner ausgezeichneten Saison mit Tages- und Gesamtsieg die Krone aufsetzte. Mit einem schnellen, flüssigen Lauf und einigen soliden Sprüngen konnte Kreibich die frühe Startnummer zwei optimal für sich nutzen: „In dieser Saison wurden alle meine Erwartungen übertroffen. Dieser Abschluss ist jetzt nochmals der absolute Wahnsinn. Die Mauskarspitze ist ein echt cooles Face, das mich überrascht hat“, erklärte der Vorarlberger, der einen österreichischen Dreifach-Erfolg anführte: Rang zwei ging an Patrick Gstrein, Rang drei an Benjamin Pichler.

Anzeige

Die Dänin Malene Madsen durfte bei den Ski Damen ihren zweiten Saison-Sieg bejubeln: „Ich bin beeindruckt von diesem verspielten Face. Ich hatte heute ein sehr gutes Gefühl und einen guten Flow.“ Auf Rang zwei landete die Oberösterreicherin Jacoba -Jay- Kriechmayr, Rang drei ging an die Schwedin Hannah Haglund.

Bei den Snowboard Damen gab es mit Mara Neumayr ebenfalls ein Siegergesicht aus dem Ländle: „Ich hatte eine frühe Nummer und noch sehr gute Verhältnisse. Unten raus wurde es weich, da musste man etwas Geschick beweisen“, freute sich die routinierte Wahlvorarlbergerin über ihren zweiten Saisonsieg. Auf Rang zwei landete die Deutsche Svenja Hansen, vor der Österreicherin Tamara Fritz.

Bei den Snowboard Herren siegte der Deutsche Otto Greither. Umso beeindruckender, als dass der Deutsche mit der hohen Nummer 51 mit den doch schon recht frühlingshaften Bedingungen im Face zu kämpfen hatte. Bester Österreicher wurde Gabriel Indrist auf Rang zwei, Platz drei ging an den Niederländer Jelle Beenker.

Hier sind alle Ergebnisse  vom Contest in Gastein. Ein weiterer Bericht von Manuela Mandl vom Season Ender in Gastein, der über die Infos der Pressemitteilung hinausgeht, folgt bald!

  • keyboard_arrow_left vorherige
  • nächste keyboard_arrow_right