Suche

Events
Anzeige

5. Tourstopp in Fieberbrunn | Österreicher siegen beim Heimrennen

5. FWT in Fieberbrunn | Österreicher siegen beim Heimrennen

13.03.2011

Bei Traumwetter und trotz stark wechselnden Schneeverhältnissen im Hang verlief der vorletzte Stopp der Freeride World Tour 2011 in Fieberbrunn voll nach Plan und begeisterte die zahlreich erschienenen Zuschauer. Die Lokalmatadoren dominierten sowohl die Ski- wie auch die Snowboardkonkurrenz.

Die Crew um Veranstalter Markus Kogler hatte offensichtlich sehr viel Zeit investiert, um aus dem Bigmountain Fieberbrunn ein Event der Extraklasse, nicht nur für die Fahrer, sondern gerade auch für die Zuschauer und Medienvertreter zu machen. Der ganze Ort war im Ausnahmezustand, ein extra Fandorf wurde errichtet, perfekt neben der Piste und der Bahn platziert. Der Veranstalter sogar extra Freifahrten für die Zuschauer zur Verfügung gestellt: so versammelten sich rund 1500 Zuschauer und rund 80 Medienverteter aus aller Welt am Lärchfilzkogel, um die Show am Wildseeloder zu sehen.

Der Contest-Hang Wildseeloder präsentierte sich in diesem Jahr mit recht schwierigen und wechselnden Schneebedingungen, die den Fahrern alles abverlangte. Schließlich hatte es seit mehreren Wochen nicht mehr ergiebig geschneit.

Leider war der Wettkampf geprägt von sehr vielen Stürzen. So blieben auch die Topfahrer wie Samuel Anthamatten (SUI), Henrik Windstedt (SWE) oder Erik Sunnerheim (SWE) von Stürzen nicht verschont. Der dreifache Snowboard-Weltmeister Xavier De Le Rue (FRA) verschätze sich gar beim Absprung und landete nach einem 10m hohem Cliff auf den Felsen und stürzte heftig, blieb zum Glück aber unverletzt.

Österreicher dominieren Snowboard-Konkurrenz

Der Wettkampf war von den überragenden Österreichern geprägt, die die Konkurrenz gnadenlos auf die Plätze verwiesen. Bei den Snowboardern hatte Mitch Tölderer (AUT) einen fehlerfreien und flüssigen Lauf. Mit einem Double-Cliff in der Mitte, konnte er bei der Jury stark punkten und sicherte sich den verdienten Sieg. Max Zipser (AUT) belegte den zweiten Platz mit der gleichen Linie wie Mitch Tölderer (AUT), konnte aber die Linie nicht so flüssig fahren wie sein Landsmann - somit war der Doppelsieg perfekt! Auf den dritten Platz schaffte es der 39-jährige Britte James Stentiford (UK). Flo Örley (AT) konnte mit einem vierten Platz die Führung im Gesamtklassement knapp vor Mitch Tölderer (AT) behaupten.

Ski | Starke Österreicher – starke Deutsche

Bei den Skifahrern dominierte der 34 jährige Stefan Häusl (AUT) mit einem perfekten Run auf der rechten Seite des Wildseeloders. Er überzeugte mit unglaublicher Flüssigkeit und Geschwindigkeit und konnte auch noch das höchste Cliff des Tages ohne Probleme stehen. Ein mehr als verdienter Sieg und die Führung im Gesamtklassement vor Samuel Anthamatten (SUI) und Aurelien Ducroz (FRA). Der von vielen als Topfavorit gehandelte Franzose hatte heute deutliche Probleme bei der Linienwahl und konnte somit keine Topplatzierung herausfahren. Den zweiten Platz sicherte sich der Schwede Reine Barkered. Er wählte die linke Seite, scheinbar mit schwierigeren Schneebedingungen und konnte die Jury mit einer flüssigen Linie überzeugen. Reine Barkered (SWE) zu den Bedingungen: "Tricky sugar Snow in the middle, I hit many sharks and had a lot of coreshots - now I need a new ski..:-D"

Lokalmatador Matthias Haunholder – Held des Tages

Der Held des Tages, mit einem dritten Platz, war Lokalmatador Matthias \"Hauni\" Haunholder (AUT). Er ist mit einer gebrochenen Rippe an den Start gegangen, nahm den höchsten Sprung des Tages und hat als erster des Tages die Linie auf der rechten Seite des Berges eröffnet. Er konnte die Flüssigkeit seines Runs nach dem Sprung wegen der starken Schmerzen nicht ganz halten, dennoch reichte es für einen verdienten Podestplatz. Matthias: \"Es war eine absolut verkorkste Saison - dann noch die gebrochene Rippe beim letzten Rennen, aber ich wollte hier unbedingt an den Start und bei meinem Heimrennen überzeugen. Ich bin total glücklich, dass mein Run aufgegangen ist und ich durch meine Platzierung nun doch noch in Verbier dabei sein kann.\" 

Auf den vierten Platz kam Sebastian Hannemann (GER), der sich somit den siebten Platz als bestplatzierter Deutscher im Gesamtklassement sicherte und sich ebenfalls für Verbier qualifizierte. Christian Reichenberger (GER) konnte bei seinem ersten FWT-Wettkampf einen hervorragenden 6. Platz bei den Skifahrern belegen und wurde hinter Sebastian Hannemann zweitbester Deutscher. Christian zu seinem Lauf: \"Es waren sehr stark wechselnde Verhältnisse. Oben war es Pulvrig, in der Mitte beim Absprung sehr hart, die Landung wieder weich und im weiteren Verlauf war von Sulz bis Bruchharsch alles dabei.\" Tom Leitner (GER) rundete das hervorragende deutsche Ergebnis mit einem siebten Platz ab.

Ausblick zum Finale in Verbier

Nach den sehr engen und uneinheitlichen Ergebnissen der letzten Wettkämpfe ist ein spannendes Finale der Extraklasse in Verbier zu erwarten. Die Karten werden neu gemischt, da die Topfahrer im Gesamtklassement allesamt recht eng zusammenliegen und sich sowohl bei den Skifahrern wie auch bei den Snowboardern kein echter Favorit herausgebildet hat. Die Sieger von Verbier werden letzlich vermutlich auch die Gesamtwertung gewinnen. Am ebenso selektiven wie berühmten Bec des Rosses wird daher ein spannendes Finale erwartet. Die besten 13 Skifahrer und die besten sieben Snowboarder des Gesamtklassements sind für das Finale in Verbier qualifiziert. PowderGuide wird wieder vor Ort sein und live berichten!

Text und Bilder: Philipp Stohner & Erik Straznicky / www.wesearchpowder.com

Bilder vom Big Mountain Fieberbrunn 2011 in der Gallery

 

http://mt3.powderguide.com/uploads/pics/FBIMG_0010.jpgFieberbrunn, Österreich

Wesearchpowder.comFieberbrunn, Österreich

Ergebnisse Ski Herren
1. Stefan Häusl (AUT)
2. Reine Barkered (SWE)
3. Matthias Haunholder (AUT)
4. Sebastian Hannemann (GER)
5. Sam Smoothy (NZL)
6. Christian Reichenberger (GER)
7. Tom Leitner (GER)
8. Julien Lopez (FRA)
9. Mathieu Imbert (FRA)
10. Jérémy Prévost (FRA)

Ergebnisse Snowboard Herren
1. Mitch Tölderer (AUT)
2. Max Zipser (AUT)
3. James Stentiford (UK)
4. Flo Örley (AUT)
5. Aurelien Routens (FRA)
6. Raphael Bullet (SUI)
7. Martin Cernik (CZE)
8. Gennady Khryachkov (RUS)
9. Xavier De Le Rue (FRA)

FWT Gesamtwertung Ski

1. Häusl, Stefan (AUT), 4300 Pkte.
2. Anthamatten, Samuel (SUI), 4295 Pkte
3. Ducroz, Aurelien (FRA), 4180 Pkte
4. Barkered, Reine (SWE), 4000 Pkte
5. Windstedt, Henrik (SWE), 3910 Pkte
6. Prevost, Jeremy (FRA), 3660 Pkte
7. Hannemann, Sebastian (GER), 3030 Pkte
8. Coirier, Adrien (FRA), 2995 Pkt
9. Michaud, Seb (FRA), 2880 Pkte
10. Sunnerheim, Erik (SWE), 2860 Pkte

FWT Gesamtwertung Snowboard

1. Örley, Flo (AUT), 5300 Pkte
2. Tölderer, Mitch (AUT), 5200 Pkte
3. De le Rue, Xavier (FRA), 4360 Pkte
4. Charlet, Jonathan (FRA), 4200 Pkte
5. Annetts, Matt (USA), 4100 Pkte
6. Zipser, Max (AUT), 3610 Pkte
7. Routens, Aurelien (FRA), 3400 Pkte
7. Stentiford, James (UK), 3400 Pkte
9. Bullet, Raphael (SUI), 2570 Pkte
10. Khryachkov, Gennady (RUS), 2225 Pkte

Alle FWT-Stopps der Saison 2010/2011

Damen
1. LA CLUSAZ FREERIDE (FRA) 4*: 16. Januar
2. NISSAN FREERIDE DE CHAMONIX-MT-BLANC 2011 BY SWATCH (FRA): 22. Januar
3. BIG MOUNTAIN HOCHFÜGEN FREERIDE 2011 (AUT) 4*: 5. Februar
4a. NORTH AMERICAN CHAMPIONSHIPS KIRKWOOD 2011 BY SWATCH (USA) : 25. Februar (nur Ski)
4b. NORTH FACE MASTERS OF SNOWBOARDING BY SWATCH - KIRKWOOD (USA) : 5. März (nur Snowboard)
5. SALOMON EXTREME FREERIDE CHAMPIONSHIP - TAOS (USA): 5. März (nur Ski)
6. NENDAZ FREERIDE (SUI) - 4*: 12. März
7. FINALE: NISSAN XTREME VERBIER 2011 BY SWATCH (SUI): 19. März 

Herren
1. NISSAN FREERIDE DE CHAMONIX-MT-BLANC 2011 BY SWATCH (FRA): 22. Januar
2. NISSAN FREERIDE ENGADIN ST. MORITZ 2011 BY SWATCH (SUI): 30. Januar
3.a) NORTH FACE MASTERS OF CRYSTAL MOUNTAIN 2011 BY SWATCH AND PRIMALOFT: 7. Februar (nur Snowboard)
3.b) NORTH AMERICAN CHAMPIONSHIPS KIRKWOOD 2011 BY SWATCH (USA): 25. Februar (nur Ski)
4. NISSAN RUSSIAN ADVENTURE SOCHI 2011 (RUS): 5. März
5. BIG MOUNTAIN FIEBERBRUNN 2011 BY NISSAN (AUT): 12. März
FINALE: NISSAN XTREME VERBIER 2011 BY SWATCH (SUI): 19. März