Suche

Events
Anzeige

2. FWT Contest 2014 – Chamonix | Report

Collomb-Patton und Paaso gewinnen bei den Skifahrern, Badoux und Yates bei den Snowboardern

26.01.2014

Der zweite Wettbewerb der Freeride World Tour ist erfolgreich über die Bühne gegangen. Die eingeladenen Fahrer wussten die Verhältnisse bestens zu nutzen und konnten eine tolle Show zeigen. And the Winners are ………!

Die Top-Platzierungen des zweiten Wettbewerbs der Freeride World Tour 2014 im Überblick

Snowboard Frauen:
1. Shannan Yataes (USA)
2. Ambar Schueker (AUT)
3. Estelle Balet  (SUI)

Snowboard Männer:  
1.Emilien Badoux (SUI)
2. Jamie Rizzuto (CAN)
3. Christophe Charlet (FRA)
4. Ludovic Guillot-Diat (FRA) 
5. Flo Orley (AUT) 

Ski Frauen: 
1. Jacklyn Passo (CAN)
2. Matilda Rapaport (SWE) 
3. Lorraine Huber (AUT)
4. Hadley Hammer (USA)
5. Pia Nic Gundersen (NOR) 

Ski Männer: 
1. Loic Collomb-Patton (FRA)
2. Garrett Altmann (USA)
3. Mickael Bimboes (FRA)
4. Fabio Studer (AUT)
5. Samuel Anthamatten (SUI) 
6. Sam Smoothy (NZL)
7. Kevin Guri (FRA)
8. Silas Chickerin-Ayers (USA)
9. Jérémie Heitz (SUI)
10. Nell Williman (NZL) 

Alle Ergebnisse in der Gallery

 

So verlief der zweite Wettbwerb der Freeride World Tour 2014

Bei tollen Bergwetter, aber schwierigen Schneeverhältnissen fand der zweite Stopp der Freeride World Tour im Freeride- und Bergsteiger-Mekka Chamonix am Mont Blanc statt. Und die noch junge Freeride World Tour 2014 hat bereits die erste kleine Sensation.

Erneut, wie wenige Tage zuvor beim 1. Stopp in Courmayuer, gewann auch in Chamonix die Königsklasse der Ski Männer der Tour-Newcomer Loïc Collomb-Patton aus Frankreich. Bei den Snowboardern holte Emilien Badoux (SUI) seinen ersten Sieg bei der Freeride World Tour. Den Wettbewerb der Skifahrerinnen gewann die Amerikanerin Jackie Paaso (USA). Bei den Snowboard Frauen gewann Shannan Yates, ebenfalls aus den USA.

Wie im Vorjahr wurde der Tourstopp in Chamonix an der 2400 m hohen Aiguille Pourrie im Skigebiet La Flégère durchgeführt. Auf dem 500 Höhenmeter langen und bis zu 50 Grad steilen Nordosthang waren 35 Skifahrer, 14 Snowboarder, 12 Skifahrerinnen und 8 Snowboarderinnen am Start. Vor der eindrucksvollen Mont-Blanc-Kulisse von Chamonix wurden, wie nicht anders zu erwarten war, trotz der eher mäßigen Schneeverhältnisse atemberaubende Action gezeigt: kreative Linien, satte Sprünge und extreme Powder-Runs.

„Es war heute für alle sehr schwierig, weil der Wind den Schnee über Nacht verblasen hatte und sehr unterschiedliche Schneeverhältnisse herrschten", gab der Headjudge Hugo Harrison zu bedenken. „Dadurch gab es einige Stürze. Das hat es für uns Judges einfacher gemacht, aber für die Fahrer war es hart. Trotzdem haben wir viele gute Lines gesehen. Wie man am Sieg von Loïc Collomb-Patton bei den Skifahrern gesehen hat, werden Freestyle-Elemente immer wichtiger."

Weitere Fotos aus Chamonix zum Durchklicken 

 

Ski Herren: Bereits der zweite Sieg für den französischen Newcomer

Ein nahezu märchenhafter Doppelschlag gelang dem Franzosen Loïc Collomb-Patton aus La Clusaz (FRA), der seine erste Freeride World Tour-Saison fährt und sich im Vorjahr über den Freeride World Qualifier (FWQ) qualifiziert hat. Nach seinem Sieg drei Tage zuvor in Courmayeur auf der italienischen Seite des Mont Blanc jubelte er auch auf der nördlichen Seite des höchsten Alpengipfels. Als Letzter gestartet, zeigte er bei seinem Run souverän gestandene Cliff-Drops und weite, schnelle Powder-Turns, bevor er mit einer technisch hervorragenden Big-Mountain-Linie brillierte. Und das Beste zeigte er zum Schluss: Einen Leftside 360 von einem hohen Felsen. „Ich bin sehr überrascht über diesen Sieg, weil ich heute Morgen nicht so gut drauf war", sagte der Franzose. „Aber die Linie war gut gewählt und vorbereitet. Ich bin meiner ersten Idee gefolgt. Ich denke jetzt noch nicht an Fieberbrunn, ich muss erst einmal diese beiden Siege verarbeiten!"

Trotz seiner demonstrativen Bescheidenheit geht Loïc Collomb-Patton nun als Favorit zu den weiteren Wettbewerben der Freeride World Tour.

Platz zwei ging an den Amerikaner Garrett Altmann, der die Judges mit einem anspruchvollen und schweren Big-Air überzeugte. Dritter wurde wieder ein Franzose: Mickael Bimboes, der mehrere hohe Sprünge, bei seinem Highspeed-Run zeigte.

Die weiteren Ergebnisse aus deutschsprachiger Sicht: Der Vorarlberger Fabio Studer konnte nach seinem Patzer in Coumayeuer in Chamonix wieder überzeugd auftreten bzw. abfahren und fuhr nach einem, in ein steiles Couloir hinein gesprungenen 360 auf Platz vier. „Ich war überrascht, dass noch niemand vorher meine Linie gefahren war, obwohl ich als Vorletzter starten musste. Ich habe das runtergebracht, was ich mir vorgenommen hatte. Ich bin zufrieden, obwohl ich natürlich nicht gerne Vierter bin." Platz fünf ging an Samuel Anthamatten (SUI), der mit kreativer, technisch anspruchsvoller Linienwahl überzeugte. Der deutsche Newcomer Felix Wiemers zeigte bis zu seinem dritten Sprung einen starken Auftritt, hatte dann aber große Probleme seinen Sprung zu landen, weshalb er einen für ihn wahrscheinlich enttäuschenden 21. Platz belegte. Der Zehnte des Auftakt-Events, der 19-jährige Raphael Webhofer (AUT), stürzte und kam auf Platz 31. Stefan Häusl (AUT), in Courmayeur noch Vierter, belegte Platz 35.

Ski Damen: Jackie Paaso (USA) gewinnt, Lorraine Huber (AUT) auf dem Treppchen

Jackie Paaso (USA) holte den Sieg bei den Freeskierinnen mit einem sehr flüssigen Run und einem hohen, sicher gestandenen Sprung. Platz zwei holte die Schwedin Matilda Rapaport (SWE) mit einem aggressiven und kreativen Lauf mit mehreren Sprüngen. Die Arlbergerin Lorraine Huber zeigt in ihrem stylischen, flüssigen Run verschiedene Sprünge und sicherte sich mit ihrer rundum souveränen Vorstellung einen Podestplatz. FWT-Weltmeisterin Nadine Wallner aus Klösterle am Arlberg (AUT) zeigte einen sicheren, aber zu verhaltenen Lauf und belegte lediglich Rang sieben.

Snowboard Herren: Sieg für Badoux

Bei den Snowboardern konnte keiner der Top-Drei vom Tour-Auftakt in Chamonix einen Podestplatz erobern. Emilien Badoux aus Verbier (SUI) überzeugte die Judges mit einem Triple-Sprung und seiner knallharten, schnellen Linie und gewann erstmals einen FWT-Contest. „Ich habe den Run gemacht, den ich geplant hatte, mit viel Speed und einigen Tricks." Auf Platz zwei hinter Badoux landete der Kanadier Jamie Rizzuto, dessen Abfahrt enorm kreativ und sogar ein wenig verspielt anmutete. Platz drei ging an den mit einer Wildcard gestarteten Chamonix-Local Christophe Charlet , der zwei kleine Sprünge und einen Double Drop in seinen Run einbaute. Der Innsbrucker Flo Orley (AUT) verbesserte sich im Vergleich zu Courmayeur um einen Platz und belegte Rang sechs. Der deutsche FWT-Debütant Johannes Schnitzer (GER) landete auf Platz neun und sagte: „Ich habe heute eine einfachere Linie mit weniger Risiko gewählt als in Courmayeur. Der Plan ist aufgegangen. Es war ein solider Run, auch wenn es nicht für eine Top-Platzierung gereicht hat."

Snowboard Damen: Yates vor Schuecker und Balet

Die Amerikanerin Shannan Yates, die im Vorjahr den Tourstopp in Revelstoke gewinnen konnte, gewann dieses Mal in Chamonix mit einer beeindruckenden, flüssigen, schnell gefahrenen Linie. Die Östtereicherin Amber Schuecker zeigte zwei beeindruckende Sprünge in ihrem Lauf und belegte Rang zwei. Die Schweizerin Estelle Balet aus Vercorin/Verbier präentierte sich stark mit einem sicheren Run – sie wurde Dritte.

Und schon steht der nächste Contest-Hammer auf dem Programm: denn bereits am kommenden Samstag, am 1. Februar 2014, findet der dritte Contest der Freeride World Tour in Fieberbrunn, im österreichischen Pillerseetal statt.







Der weitere Wettkampfkalender der Freeride World Tour 2014

3. Stopp: Freeride World Tour Fieberbrunn, Pillerseetal 2014
Datum: 1. Februar; Ort: Fieberbrunn Pillerseetal (AUT)

Disziplinen: Ski & Snowboard, Damen & Herren

4. Stopp: Freeride World Tour Kirkwood, Kalifornien 2014
Datum: 1. März; Ort: Kirkwood (USA)
Letzter möglicher Wettbewerbstag: 3. März 
Disziplinen: Ski & Snowboard, Damen & Herren

5. Stopp: Freeride World Tour Revelsoke, BC 2014
Datum: 10. März; Ort: Revelstoke, BC (CAN)
Letzter möglicher Wettbewerbstag: tba
Disziplinen: Ski & Snowboard, Herren  

6. Stopp: Verbier Xtreme 2014
Datum: 22. März; Ort: Verbier, Bec des Rosses (SUI)
Disziplinen: Ski & Snowboard, Damen & Herren