Suche

Equipment
Anzeige

Materialtest | Völkl VTA 108

Freerideski mit den inneren Werten eines Tourenski. Oder umgekehrt?

12.11.2018

“Die optimale Balance zwischen Aufstiegs- und Abfahrtsperformance” verspricht Völkl für den VTA 108. Diese Balance zwischen geringem Gewicht im Aufstieg und Stabilität sowie möglichst viel Länge und Breite für die Abfahrt ist seit ein paar Jahren der heilige Gral der Freerideskibauer. Wir haben getestet, ob Völkl mit dem VTA 108 den Gral gefunden hat.

“Die optimale Balance zwischen Aufstiegs- und Abfahrtsperformance” verspricht Völkl für den VTA 108. Diese Balance zwischen geringem Gewicht im Aufstieg und Stabilität sowie möglichst viel Länge und Breite für die Abfahrt ist seit ein paar Jahren der heilige Gral der Freerideskibauer. Wir haben getestet, ob Völkl mit dem VTA 108 den Gral gefunden hat.

Erster Eindruck

Mit einer Länge von 189 cm und 108 mm Mittelbreite hält man mit dem VTA 108 einen ausgewachsenen Freeride Ski in Händen. Beim Gewicht spürt man aber sofort, dass Vökl den Gürtel enger geschnallt hat und den VTA auf schlanke 1700 g (per Ski ohne Bindung) abgespeckt hat. In den vergangenen Jahren wurde oft versucht, Freerideski mit ausgeklügelten Materialmixes zu leichteren Freetourern umzugestalten. Vökl hat den Spieß umgedreht und den etablierten Tourenski der VTA Serie einfach Freeridemaße verpasst.

Auf den zweiten Blick fallen beim VTA 108 die eckige Formgebung sowie die strukturierte Oberfläche auf. Zweitere heißt ICE.OFF Topsheet und soll durch Struktur und Material dafür sorgen, dass 20-30% weniger Eis und Schnee auf dem Ski haften bleiben. Der VTA 108 hat einen Taper Shape mit klassischem Camber unter der Bindung und leichtem Tiprocker. Aufgebaut ist der Ski mit dem TOURLITE - Holzkern, der auch in den klassischen Touren Modellen der VTA Serie verbaut wird. In der Schaufel ist Carbon verbaut um weiteres Gewicht einzusparen und gleichzeitig für Stabilität zu sorgen.

Am Loch in der Skispitze, genannt “Ski Pin”, können die passenden VTA 108 Felle einfach und schnell montiert werden. Die Felle aus 70/30% Mohair/Nylon machen einen soliden ersten Eindruck. Auffällig ist, dass die Felle hinten und vorne trapezförmig zugeschnitten sind. Diese Form trägt zum geringen Gesamtgewicht von ca. 500 g (Paar Felle plus Beutel) für ein Fell dieser Größe bei.

Anzeige
Anzeige

Test

Getestet wurde der Völkl VTA 108 in der Länge 189 cm mit einer Marker Kingpin 13 von einem 83 kg schweren und 182 cm großen Mann. Zum Einsatz kam der Ski an ca. 20 Tagen in der Saison 17/18 auf Tour, bei Varianten, aber auch auf der Piste. Im Gelände variierten die Bedingungen von tiefem Powder bis zu slushigem Frühlingsschnee.

Abfahrt

Bei den Ausmaßen des VTA 108 in Kombination mit seinem geringen Gewicht könnte man vielleicht von eher schwammigem Fahrverhalten ausgehen. Doch der Ski überzeugt von Anfang an durch seine Stabilität und sein ausgewogenes Fahrverhalten. Der empfohlene Montagepunkt sitzt etwas weiter vorne als bei vergleichbaren Freerideski, wodurch enge Kurven präzise gesteuert werden können. Der Kantenhalt ist sowohl in langen als auch kurzen Schwüngen gut. Auf Grund des großen Radius (24,5 m) und flachen Tails lassen sich schnelle, lange Kurven einfacher fahren als kurze Schwünge.

Am wohlsten fühlt man sich mit dem VTA 108 in eher harten Bedingungen oder im mitteltiefen Powder. Hier kann er seine Stärken voll ausspielen. In sehr tiefem Powder dämpfen der empfohlene Montagepunkt sowie der nur leichte Rocker etwas den Fahrspaß, im eher weichen, slushigen Schnee das harte Tail sowie der fehlende Tailrocker.

Beim VTA 108 wurden bewährte Technologien clever kombiniert, jedoch keine neue, bahnbrechende Technologie aus der Weltraumforschung verbaut. Daher liegt die Vermutung nahe, dass die großartigen Fahreigenschaften bei geringem Gewicht auch mit irgendeinem Nachteil einhergehen müssen. Zwar ist es schwierig, die Haltbarkeit eines Skis, der im Gelände eingesetzt wird, objektiv zu bewerten, jedoch entstand im Test der Eindruck, dass einige aufgetretene Macken mit klassischen, schwereren Freerideski nicht so grob ausgefallen wären wie das beim VTA 108 der Fall war.
 

Aufstieg

Die Kombination aus sehr leichten Ski und Fellen bemerkt man im Aufstieg natürlich sofort. In Summe (zwei Ski plus zwei Felle) ist man mit dem VTA Set gleich einmal deutlich über ein halbes Kilo leichter am Weg als mit Ski vergleichbarer Größe. Der gute Kantenhalt fällt neben der Abfahrt auch im Aufstieg auf. Beim Traversieren fühlt man sich auf den langen und relativ geraden Kanten des VTA sicher.

Ob im Aufstieg durch das ICE.OFF Top Sheet tatsächlich 20-30% weniger Schnee auf dem Ski kleben, konnte nicht beurteilt werden. Es klebten weder auffallend viel, noch auffallend wenig Schnee und Eis auf dem Ski. Der Befestigungsmechanismus der Felle am Ski funktioniert gut und schnell.

Einzieg der trapezförmige Zuschnitt der Felle vorne hat im Aufstieg nicht überzeugt. Durch den Schnitt verlässt das Fell die Skikante bereits auf der Lauffläche und nicht wie sonst meist im Bereich des Rockers oder ganz beim Tip. Dadurch sammelte sich einige Male Schnee unter dem Fell an dem Punkt, an dem das Fell die Kante auf der Lauffläche verlässt. Die gut gemeinte Gewichtseinsparung beim Fell durch den Zuschnitt verursacht dadurch deutlich mehr Reibung und somit Anstrengung im Aufstieg.

Positiv erwähnen muss man an dieser Stelle den Fellsack der VTA 108 Felle. Hier wurde nicht, wie das sonst leider oft der Fall ist, auf das minimalste Packmaß optimiert, wodurch man die Felle auch schnell und einfach am Gipfel in den Sack bekommt.

Fazit

Mit dem VTA 108 kommt Völkl dem heiligen Gral der Freeride Ski schon relativ nahe. Den Ski zeichnen sehr gute Abfahrtseigeschaften bei sehr geringem Gewicht (für die Maße des Ski) aus. Die Fahreigenschaften des VTA liegen eher im Big Mountain als im Backcountry Freeride Bereich. Bei Haltbarkeit und bei der Praxistauglichkeit des Fells zeigte der VTA leichte Schwächen. 

Vor- Nachteile
+ Abfahrtsperformance
+ Gewicht
- Haltbarkeit (subjektiver Eindruck) beim Einsatz als Freerideski auf Varianten
- Zuschnitt des zugehörigen Fells

Details

  • Radius: 24,5 m (bei 189 cm)
  • Sidecut: 141 mm / 108 mm / 124 mm
  • Camber: Tip Rocker
  • Konstruktion: Tourlite Holzkern
  • Gewicht Ski: 1700 g (189 cm, pro Ski Herstellerangabe)
  • Gewicht Felle: 525 g (189 cm, Paar inkl. Beutel)
  • Verfügbare Längen: 171 cm,  183 cm, 189 cm
  • Preis:  679,95 € (UVP)

Hier geht es zur Website von Völkl mit weiteren Informationen, ihr könnt den Völkl VTA 108 hier in unserem Partnershop bergzeit.de kaufen.

Dieses Produkt wurde PowderGuide vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt. Wie wir testen, steht in unserem Test-Statement.

  • keyboard_arrow_left vorherige
  • nächste keyboard_arrow_right