Suche

Equipment
Anzeige

Materialtest | Dynafit TLT Radical 2.0 FT

Die neue Standard Dynafit

26.02.2017

Nachdem in den letzten Jahren in der Welt der Skitourenbindungen einiges an neuen Ideen umgesetzt wurde, wundert es einen wenig das Dynafit auch die „Standard"-Bindung überarbeitet und um einige Features erweitert hat.

add_circle
Lea Hartl
Dynafit TLT Radical 2.0 FT
terrainZillertal

Nachdem in den letzten Jahren in der Welt der Skitourenbindungen einiges an neuen Ideen umgesetzt wurde, wundert es einen wenig das Dynafit auch die „Standard"-Bindung überarbeitet und um einige Features erweitert hat.

Die TLT Radical 2.0 FT kombiniert mehrere Neuheiten, die zwar allesamt schon von anderen Bindungsmodellen bekannt sind, so aber noch nicht kombiniert wurden und schon gar nicht in einem ähnlich leichten Paket zu haben sind. Der Vorderbacken leicht drehbar gelagert (wie bei der Dynafit Beast 14), der Hinterbacken sitzt jetzt mit einem gewissen Anpressdruck am Schuh (wie etwa bei der G3 Ion) und die Stopper klappen auch im Tourenmodus erst beim drauf treten hoch (wie zum Beispiel bei der Fritschi Vipec). Wie bei der ersten Radical (und davor der Vertical) gibt es neben der hier getesteten „FT" Version mit Auslösewerten von 5-12 auch eine „ST" Version mit Werten von 4-10.

Erster Eindruck

Die Bindung unterscheidet sich beim ersten hinsehen kaum von einer „normalen" Radical. Bei genauerem Hinsehen entdeckt man natürlich den drehbaren Vorderbacken und die neuen Stopper. Auch wirkt die Bindung etwas „wuchtiger" und ein bisschen höher. Am Ski montiert zeigt sich, dass die Standhöhe geringfügig höher ist als bei der Radical.

Tester und Testbedingungen

Ich bin 183cm groß und wiege etwa 75kg. Ich gehe sehr viele, schon auch mal längere Skitouren, wobei immer die Abfahrt im Vordergrund steht. Ich bin weniger der Gipfelstürmer sondern eigentlich immer auf der Suche nach unverspurtem Pulverschnee. Die Bindung habe ich auf einem DOWNSKIS LD102 in 186cm montiert und mit verschiedenen Schuhen getestet, nämlich dem Dynafit TLT7 Performance, dem Scarpa F1 und dem Scarpa Maestrale RS. Ich habe sie seit dieser Saison im Einsatz und bisher auf einem großen Teil meiner Touren verwendet. Geschätzt war sie an bisher 20 Tagen im Einsatz.

Zum Tourengehen habe ich in den letzten Jahren vor allem die Fritschi Vipec, Dynafit Beast 14 und 16 sowie mehrere Modelle der Dynafit Vertical-Reihe verwendet.

Testbericht

Etwas gewöhnungsbedürftig ist das Einsteigen in die Bindung. Von klassischen Dynafit-Pinbindungen ist man ja gewohnt, dass man den Schuh, sobald er in den Pins des Vorderbackens eingerastet ist, einfach kräftig mit der Ferse in den Hinterbacken drücken kann. Nicht so bei der Radical 2.0! Durch den drehbaren Vorderbacken muss man hier wesentlich mehr aufpassen. Ist der Vorderbacken nämlich leicht verdreht haut man seinen Skischuh nämlich nur kräftig auf die Pins, ohne Chance wirklich einzurasten. Ich habe mich schnell daran gewöhnt. In schwierigem Gelände hilft es, den Vorderbacken kurz zu verriegeln, was ihn mittig feststellt, um anschließend den Schuh in den Hinterbacken zu drücken und dann die Verriegelung am Vorderbacken wieder zu lösen.

Anzeige
Anzeige
add_circle
Lea Hartl
Lorenzo Rieg
terrainAlpbachtal

Auch das Verriegeln des Vorderbackens im Aufstieg ist etwas schwieriger als bei den Vorgängermodellen. Man braucht etwas mehr Kraft, gerade wenn der Vorderbacken nicht bereits gerade positioniert ist, was vor allem auffällt, wenn man wie ich den Skistockgriff zum Verriegeln nutzt. Hier muss der Vorderbacken schon exakt gerade positioniert sein, sonst muss man sich zum Verriegeln bücken... Ein Vorteil ist, dass die Stopper ausgeklappt bleiben bis man zum ersten Mal auf sie tritt. Das hilft den Ski in Position zu halten.

Ansonsten ist zum Aufstieg nicht viel zu sagen. Natürlich ist die Bindung relativ leicht, ist man Pin-Bindungen gewohnt wirkt sich das aber kaum aus, Gewichtsrekorde bricht die Radical 2.0 nämlich auch keine. Das Umstellen der Steighilfen funktioniert wie von der Radical gewohnt schnell und einfach mit dem Stockteller. Beim Spuren, vor allem in eher feuchtem Neuschnee, sammelt sich gelegentlich etwas Eis im Bereich hinter dem eingeklappten Stopper (wenn man ohne Steighilfe geht) dieser Effekt hält sich allerdings stark in Grenzen und ist praktisch nicht störend, war mir von meinen treuen Dynafit Verticals aber unbekannt.

Das Drehen des Hinterbackens von der Aufstiegs- in die Abfahrtsposition geht (vor allem wenn die Bindung ganz neu ist) relativ schwer und birgt durchaus Potential, sich die Hände aufzukratzen. Ich mache das daher nur noch mit Handschuhen.

Bei der Abfahrt leistet die Bindung dann zuverlässig und unauffällig ihren Dienst. Ich bin klassische Dynafits immer verriegelt gefahren, da ich ohne Verriegeln andauernd die Ski verloren habe. Mit der Radical 2.0 war ich zunächst skeptisch, habe sie aber nie verriegelt und bisher auch noch keine einzige Fehlauslösung. Der Anpressdruck und der drehbare Vorderbacken scheinen hier also gut zu funktionieren. Auch vom Fahrverhalten kann ich nur positives berichten. Während klassische Pin-Bindungen gerade im harten Schnee sehr direkt und unelastisch waren, bietet die Radical 2.0 zumindest eine gewisse Elastizität. Sie ist hier nicht mit einer Alpinbindung oder den Dynafit Beast Modellen vergleichbar, sondern liegt eher zwischen diesen und einer „normalen" Dynafit Radical. Trotzdem ist die Kraftübertragung sehr gut und erlaubt es, auch breite Ski kräftig auf die Kante zu stellen. Der größte Vorteil bei der Abfahrt ist für mich, dass ich die Bindung bedenkenlos unverriegelt fahren kann.

Anzeige

Fazit

Gute Allround-Tourenbindung, die recht viel Action mitmacht. Hält die Ski an den Füßen und verfügt über eine gute Kraftübertragung, ohne dabei zu sehr ins Gewicht zu fallen. Nicht unbedingt für den harten Freeride-Einsatz oder das Fahren im Skigebiet, auf Tour ist man aber überall gut damit aufgestellt.

Vor- & Nachteile

+Gutes Auslöse- (bzw. nicht-auslöse-) verhalten
+leicht
+erstaunlich Actiontauglich
-Einstieg etwas gewöhnungsbedürftig

Details

UVP €530.- (€470.- in der ST Version)
Gewicht: Knapp 1,2kg (Paar)
Z-Wert
Stopperbreiten: 90, 105, 120, 135
Seitliche Anschläge für leichteres Einsteigen
Einfache Bremsenverriegelung
Rotationsvorderbacken um Fehlauslösungen bei Schlägen zu verhindern
10mm Anpressdruck

Hier geht es zur Website von Dynafit mit weiteren Informationen. Hier könnt ihr die Bindung bei unserem Partnershop Bergzeit.de bestellen.

Dieses Produkt wurde PowderGuide zu einem ermäßigten Preis vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Wie wir testen erfahrt ihr in unserem Test-Statement.

  • keyboard_arrow_left vorherige
  • nächste keyboard_arrow_right