Suche

Equipment
Anzeige

Materialtest | Devold Tuvegga Sport Air

Wende-Baselayer aus Norwegen

22.04.2019

Merino-Unterwäsche ist ja schon seit einiger Zeit State-of-the-Art, doch die Norweger von Devold haben sich mal wieder etwas Neues einfallen lassen. Die Tuvegga Sport Air Linie besteht nicht nur aus dem sehr atmungsaktiven Merino-Mesh, sondern ist dank Bodymapping und einer aufgerauten Struktur auch beidseitig tragbar. Dabei ist das Shirt auf der einen Seite getragen wärmer, auf der anderen dafür atmungsaktiver.

add_circle
Lorenzo Rieg
terrainObertauern

Merino-Unterwäsche ist ja schon seit einiger Zeit State-of-the-Art, doch die Norweger von Devold haben sich mal wieder etwas Neues einfallen lassen. Die Tuvegga Sport Air Linie besteht nicht nur aus dem sehr atmungsaktiven Merino-Mesh, sondern ist dank Bodymapping und einer aufgerauten Struktur auch beidseitig tragbar. Dabei ist das Shirt auf der einen Seite getragen wärmer, auf der anderen dafür atmungsaktiver.

Erster Eindruck

Die beiden Seiten in den größeren Bereichen (Brust, Ärmel und Seiten) des Shirts fallen gleich auf. Die eine Seite ist rauer und hat somit eine große Oberfläche. Wird diese Seite innen getragen, soll das die Isolationsfähigkeit erhöhen, außen getragen durch die große Oberfläche die rasche Verdunstung von Schweiß ermöglichen. Das Material am Rücken und unter den Achseln ist dünn und fast Mesh-artig ausgeführt. Aus „normalem“ Stoff bestehen lediglich die Unterseiten der Ärmel und der unterste Teil an Bauch und Rücken. Die Ärmel sind schön lang und haben Daumenschlaufen.

Tester & Testbedingungen

Ich bin 183cm groß und wiege etwa 75kg. Das Tuvegga Shirt trage ich in Größe L. Das passt gut, durch das stretchige Material und die langen Ärmel könnte ich aber sicher auch Größe M tragen. L hängt aber jetzt auch nicht locker am Körper herum, insofern ist das eine gute Größe. Ich habe das edle Teil seit Anfang Februar im Einsatz und dabei an den meisten meiner Skitage getragen (manchmal muss eben auch Merino-Unterwäsche gewaschen werden), es war daher auf Skitouren, beim Freeriden und beim Piste Fahren bei unterschiedlichsten Temperaturen im Einsatz.

Anzeige
Anzeige
add_circle
LH
Lorenzo Rieg

Testbericht

Das Tuvegga Sport Air Shirt trägt sich, wie von Merinowäsche gewohnt, sehr angenehm. Ich schwitze bei körperlicher Aktivität recht viel, weswegen ich auf Skitouren eigentlich meistens dünne Kuntfaserunterwäsche trage, die einfach sehr schnell trocknet. Merinounterwäsche habe ich allerdings aus Geruchsgründen auf Mehrtagestouren an, sowie auch meist beim Fahren im Skigebiet, sowie an kälteren Tagen. Interessant am Devold Tuvegga Shirt fand ich neben der Möglichkeit zum Wenden vor allem das "Merino-Mesh", welches gerade am Rücken ein zügiges Trocknen verspricht. Das hält das Material auch in der Praxis. Ich schaffe es, gerade auf Frühjahrstouren bei warmem Wetter, zwar problemlos, das Shirt nass zu schwitzen, allerdings trocknet es am Körper viel schneller als ein durchschnittliches 200er Merino. Auf der "warmen" Seite getragen, ist es aber mindestens eben so warm.

Apropos Seite: ja, es macht tatsächlich einen Unterschied, auf welcher Seite man das Wende-Shirt trägt. Natürlich ist dieser nicht riesig, aber gerade wenn man es als eine von mehreren Schichten auf der warmen Seite trägt, ist es schon verhältnismäßig warm, während es auf Frühjahrstouren auf der "kalten" Seite das Schwitzen zumindest ein wenig verringert. Ich würde behaupten, dass die warme Seite das Shirt etwas wärmer als ein 200er Merino Shirt macht, die kalte Seite merklich weniger warm. Dabei trocknet das Tuvegga Sport Air schneller als praktisch alles, was ich bisher an Merino verwendet habe. Gut gefallen mir auch die langen Ärmel mit dem doppelten Saum inkl. Daumenschlaufen, da kann man auch mal ein Weilchen im Wind gehen, ohne gleich die Handschuhe auspacken zu müssen.

Etwas gewöhnungsbedürftig finde ich den ziemlich weiten Kragen. Das ist jetzt kein richtiger Nachteil, allerdings muss man nicht nur darauf achten, sich im Frühjahr wenn man nur das Shirt an hat, ausgiebig mit Sonnenschutz einzucremen, auch muss man ein bischen aufpassen, dass keiner der zahlreichen Gurte (Hosenträger, LVS, umgehängte Kamera) und Rucksackträger auf der Haut reibt.

Fazit

Ich hätte nicht gedacht, dass man an einem einfachen Merino-Unterhemd noch viel verbessern kann, Devold konnte mich aber eines Besseren belehren. Auf warmen Frühjahrstouren werde ich wohl nach wie vor ein dünneres Shirt bevorzugen, bei praktisch allen anderen Bedingungen ist man mit dem Tuvegga Air allerdings gut ausgestattet.

add_circle
Devold
Tuvegga Sport Air

Vor- & Nachteile

+breites Einsatzspektrum

+Tolles Tragegefühl und Körperklima

-weiter Kragen

Details

UVP: €110.-

Daumenschlaufen

Wendbarer Baselayer

Merino-Mesh

Hier geht es zur Website von Devold mit weiteren Informationen.

Dieser Artikel wurde PowderGuide vom Hersteller kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wie wir testen erfahrt ihr in unserem Test-Statement.

  • keyboard_arrow_left vorherige
  • nächste keyboard_arrow_right