Suche

Equipment
Anzeige

Materialtest | Bergans Osatind Hose

Hochwertige Stretch-Skitourenhose mit durchdachten Details

12.03.2016

Das norwegische Unternehmen, dessen Wurzeln auf die Entwicklung eines Rucksacks mit externem Rahmen im Jahr 1908 zurückgehen, bietet mit der Osatind Hose aus der Slingsby Kollektion eine speziell für Tourengeher entwickelte Outdoor Hose an. Laut Bergans soll sich die Hose durch "hervorragender Funktionalität, geringem Gewicht und hoher Strapazierfähigkeit" auszeichnen. Wir haben für euch getestet, ob diese dies in der Praxis der Fall ist und ob diese Eigenschaften einen "klassischen Freerider" von Strech-Tourenhosen überzeugen können.

Osatind Hose add_circle
Bergans
Osatind Hose

Das norwegische Unternehmen, dessen Wurzeln auf die Entwicklung eines Rucksacks mit externem Rahmen im Jahr 1908 zurückgehen, bietet mit der Osatind Hose aus der Slingsby Kollektion eine speziell für Tourengeher entwickelte Outdoor Hose an. Laut Bergans soll sich die Hose durch "hervorragender Funktionalität, geringem Gewicht und hoher Strapazierfähigkeit" auszeichnen. Wir haben für euch getestet, ob diese dies in der Praxis der Fall ist und ob diese Eigenschaften einen "klassischen Freerider" von Strech-Tourenhosen überzeugen können.

Erster Eindruck

Haptik und Optik der Osatind Pant gefallen von Anfang an. Die Farbwahl des Testmodells in hellem, fast neonfarbenem blau passt nicht 100%ig in die aktuell modernen, eher gedeckten Farbkombinationen in der Freerideszene. Das helle Blau lässt sich aber gut kombinieren und alternativ ist die Hose auch noch in schwarz, grün und orange erhältlich. Die Weite am Bund kann durch eine Lasche mit Klettverschluss reguliert werden. Alternativ sind auch Schlaufen für einen Gürtel vorhanden. Die beiden Fronttaschen sind für mehr Tragekomfort und Lüftung auf der Innenseite aus elastischem Mesh gefertigt. Die große Oberschenkeltasche mit schönem Aufruck wurde so konzipiert, dass darin ein LVS-Gerät sicher verstaut werden kann (Anmerkung: LVS Geräte sollten nur in Beintaschen, die nicht aufgenäht sind, verstaut werden, da sonst die Gefahr besteht, dass die Tasche mit dem LVS-Gerät in einer Lawine von der Hose gerissen wird). In der Tasche kann das LVS-Gerät über eine kleine Schlaufe befestigt werden und es ist außerdem noch eine kleine Innentasche eingearbeitet. Der seitliche Reisverschluss zur Belüftung ist ebenfalls in elastischem Mesh ausgeführt, sodass auch hier die Stretcheigenschaften bestehen bleiben. Die Kniepartie ist in einer leichten Beugung vorgeformt. Damit die Hose auch mit Skischuhen gut sitzt, sind die Beine vorn kürzer geschnitten. Am Beinabschluss ist seitlich ein schräger Reißverschluss eingearbeitet. In diesen ist eine Keilfalte integriert, um die Weite der Beine anpassen zu können. Die Gamaschen sind abnehmbar und mittels Druckknöpfen und Klettverschluss größenverstellbar. Dadurch können sie optimal an den Skischuh anpassen werden. Auch in den Gamaschen wurde elastisches Mesh eingearbeitet, um die Bewegungsfreiheit zu erhöhen. Die mitgelieferten Hosenträger sind eher purisitisch ausgefallen. Sie sind zwar abnehmbar, jedoch recht dünn und die Verstellmöglichkeit ist nicht stufenlos sondern über einige wenige Klettpunkte vorgegeben. Insgesamt fällt der Erste Eindruck vor allem auf Grund der vielen hochwertigen Details wie den elastischen Mesh Einsätzen oder der kleinen Schlaufe in der LVS Tasche positiv aus.

Anzeige
Anzeige
Bergans Osatind - Rückansicht add_circle
Bergans Osatind - Rückansicht
Praxistest

Zieht man sich mit der Osatind Pant (Testmodell Größe L) zum ersten mal die Skischuhe an, fällt einem sofort auf, dass die Beinabschlüsse, trotz aller Einstellmöglichkeiten, sehr eng ausgefallen sind. Getestet wurde zwar nicht mit reinrassigen Tourenboots aber ein Dynafit Khion (Größe 29) sollte doch ohne viel Anstrengung und ohne durch die Hose hindurch sichtbare, spannende Schnallen unter die Beinabschlüsse passen. Hier macht vor allem die Hose selbst Probleme, denn die Einstellmöglichkeiten an den Gamschen funktionieren gut. Beim Aufstieg fällt dem Hardshell erprobten Freerider sofort auf, dass das gewohnte Scheuern und Knacken der weit verbreiteten Hardshell-Outerlayer nicht mehr zu hören ist. Die Bewegungsfreiheit ist top und auch bei kleinen Klettereien spannt oder blockiert nichts. Die Atmungsaktivität im Aufstieg und die Lüftungsmöglichkeiten sind gut. Der manchmal in anderen Tourenhosen verbaute durchgängige Reißverschluss fehlt nicht. Ohne wirklich begründen zu können warum, hätte ich ich mir erwartet, dass ein Tourenhose auch leichter sein würde als meine Hardshell. Mit knapp unter 800 Gramm (gemessen 770 Gramm) ist das bei der Osatind allerdings nicht der Fall. Neben den engen Beinabschlüssen kristallisierten sich im Praxistest auch einige andere Eigenheiten im Schnitt heraus. Wenn die Hose nicht sehr eng anliegt (bei einem 182 cm großen und 82 kg schweren Mann ist das bei Größe L nicht der Fall) wirkt die Hose um die Knie und am Gesäß recht weit. Grundsätzlich wäre ich einem Baggy-Schnitt ja nicht abgeneigt, jedoch kommt dieser eben auf Grund der engen Beinabschlüsse und der um die Hüfte engeren Vorderseite nicht zustande. Bewährt hat sich im Test die Strapazierfähigkeit der Osatind Pant. Hat man mit Hardshells oft Angst vor Schnitten durch Felsen oder spitzen Äste, so kann man die Stretch Hose ruhig einmal etwas härter ran nehmen. Zwar sind auch wenige leichtere Abnützungserscheinungen zu sehen, Schnitte o.ä. sind im Test jedoch keine aufgetreten und auch der gelegentliche Kontakt mit Steigeisen führt nicht gleich zu den bei Hardshells gefürchteten, langen Schnitten. Auch in Sachen Atmungsaktivität hinterlässt die Stetchhose einen guten Eindruck und muss den Vergleich mit auch noch so atmungsaktiven Shells nicht scheuen.

Bergans Osatind - verstellbare Gamaschen add_circle
Bergans Osatind - verstellbare Gamaschen
Fazit

Die Osatind Hose von Bergans ist eine hochwertige und mit durchdachten Details ausgestattete Tourenhose. Materialmix und Features überzeugen auch in der Praxis. Einzig der Schnitt scheint nicht jedermanns Sache zu sein (in jedem Fall nicht der des Testers). Auch wenn ich an nasskalten Tagen und zum Variantenfahren immer noch Hardshellhosen bevorzuge, ist die Osatind Pant durch ihre Atmungsaktivität und Bewegungsfreiheit zu einem treuen Begleiter bei Frühjahrestouren und der gelegentlichen Pistentour geworden,

Vor- Nachteile:
+ Verarbeitung und Details
+ Beweglichkeit
- Schnitt

Features:
- 4-Wege-Stretchmaterial (Wind- und wasserabweisendes)
- Belüftungsreißverschlüsse mit Mesh-Einsatz
- Abnehmbare, verstellbare Hosenträger.
- Vorgeformte Kniepartie
- Klettverschlussregulierung an den Beinabschlüssen.
- Kantenschutz
- Abnehmbare, innenseitige Gamaschen mit regulierbarem Klettverschluss zur Weitenanpassung

Material: 95 % Polyester (74 % davon recycelt)/5 % Elastan (Spandex)
Größen: S-XXL
Gewicht: 760 g (Größe L) - gemessen 770g (Größe L)

Hier geht es zur Website des Herstellers mit weiteren Informationen, die Osatind Hose könnt ihr hier in unserem Partnershop Bergzeit.de kaufen.

Dieses Produkt wurde PG vom Hersteller zum Testen kostenlos zur Verfügung gestellt. 

  • keyboard_arrow_left vorherige
  • nächste keyboard_arrow_right