Suche

Equipment
Anzeige

Materialtest | Arc'teryx Sentinel AR Jacke Damen

Ein Allrounder mit weichem Flanellfutter

14.01.2020

Die mit dünnem Flanellfutter gefütterte Hardshelljacke Sentinel AR von Arc'teryx "wurde für Freeriding-Touren konzipiert. Während Schnittführung und Ausstattung gemeinsam für optimale Bewegungsfreiheit, Atmungsaktivität und Schutz [...]" sorgen sollen. Ob wir dies in unserem Testbericht bestätigen können und welche Erfahrungen wir mit der Jacke gemacht haben, lest ihr in den folgenden Zeilen.

Der gelbe Reißverschluss setzt ein schönes farbliches Statement add_circle
Der gelbe Reißverschluss setzt ein schönes farbliches Statement

Die mit dünnem Flanellfutter gefütterte Hardshelljacke Sentinel AR von Arc'teryx "wurde für Freeriding-Touren konzipiert. Während Schnittführung und Ausstattung gemeinsam für optimale Bewegungsfreiheit, Atmungsaktivität und Schutz [...]" sorgen sollen. Ob wir dies in unserem Testbericht bestätigen können und welche Erfahrungen wir mit der Jacke gemacht haben, lest ihr in den folgenden Zeilen.

Farbe

Ich habe die Jacke Sentinel AR in der Farbe "Elixir" zum Testen bekommen. Die Farbe fand ich zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, aber je öfter ich die Jacke trug, umso besser gefiel sie mir. In Kombination mit den gelben Zippern ist sie für mich farblich zu einem Highlight geworden. Allerdings sieht man durch die helle Farbe nach einiger Zeit den Schmutz.

Größe und Passform

Die Jacke hat die Größe S. Ich bin 1,64 Meter groß und wiege ca. 55 Kilo. Sie fällt etwas größer aus, was ich aber durchaus lässig und als angenehm empfinde, da ich bei meinem Gebrauch immer etwas darunter anhabe. Auch mit einer etwas dickeren Daunenjacke darunter spannt die Hardshelljacke nicht. Durch die etwas weitere Passform schränkt sie mich nicht in meiner Bewegung ein. Die Jacke ist leicht tailliert geschnitten, sodass in Kombination mit der Farbe erkennbar ist, dass eine Frau die Jacke trägt. Durch den längeren Schnitt hat sie mich auch hinten immer warmgehalten. Praktisch finde ich, dass am Bund unten und an den Händen die Weite einfach verstellt werden kann, somit lässt sich die Jacke ideal anpassen.

Anzeige
Anzeige
Die leichte Taillierung in Verbindung mit der Farbe der Jacke sorgen für weiblichen Look add_circle
JR
Die leichte Taillierung in Verbindung mit der Farbe der Jacke sorgen für weiblichen Look

Material

Innen ist die Jacke mit einem dünnen Flanellfutter beschichtet. Dadurch ist sie zusätzlich etwas wärmend und fühlt sich sehr angenehm auf der Haut an. Die Jacke überzeugt durch das 3-lagige Gore-Tex Material, wodurch sie sehr robust und sowohl wasserdicht als auch atmungsaktiv ist. Ich habe sie sowohl bei starkem Regen, Schneefall als auch starkem Wind getestet und die Jacke hielt mich zuverlässig trocken und warm. Die Jacke hat mich definitiv mit ihrer Robustheit überzeugt, sowohl hinsichtlich des Wetterschutzes, als auch bei direktem Kontakt mit Steinen, Berg- und Skiausrüstung. Hier sind keine Abnutzungen erkennbar. Sie ist im Vergleich zu anderen Hardshelljacken relativ leicht. Durch das robuste Material ist sie jedoch etwas steif beim Zusammenlegen, wenn man sie im Rucksack verstauen möchte. Vom Packmaß her finde ich sie nicht optimal, aber diese Erwartungen habe ich auch nicht an eine Hardshelljacke dieser Art.

Taschen, Verschlüsse und Kapuze

Die Sentinel AR hat rechts und links außen zwei große Taschen, die mit einem WaterTight TM Reißverschluss (wasserabweisend) versehen sind. Am linken Oberarm außen besitzt sie außerdem eine verschließbare Tasche, welche ich sehr praktisch für einen Skipass finde. Innen gibt es eine etwas kleinere verschließbare Tasche, die ideal fürs Handy ist. Auch innen ist eine größere Netztasche. Dadurch können optimal dünne Handschuhe, Buff, Energieriegel, Gebirgskarte, Handy, Geld, dünne Shirts,… verstaut werden. Angenehm finde ich, dass ich die Taschen auch mit dickeren Handschuhen öffnen und schließen kann. Der Hüftgurt meines Rucksacks läuft allerdings genau über die seitlichen Außentaschen, wodurch ich sie mit diesem Rucksack kaum nutze. Eine etwas höher versetzte Tasche zwischen Brust- und Hüftgurt fände ich praktisch.

Super finde ich die Belüftungsschlitze unter den Achseln. Auch hier sind wasserabweisende Reißverschlusse angebracht, welche ca. vom Ellbogen bis zur Taille geöffnet werden können. Vor allem an sehr windigen Tagen trage ich die Jacke gerne bei Skitouren im Aufstieg und da sind für mich Belüftungsschlitze einfach ein Muss.

Die Kapuze ist helmtauglich und hat außerdem hinten eine Verstellmöglichkeit. Allerdings nutze ich die Kapuze kaum, wenn ich einen Helm trage. Ohne Helm ist sie doch etwas groß für mich, trotz der Verstellmöglichkeit. Praktisch finde ich den verstärkten Kapuzenschirm vorne.

Wie bereits erwähnt, kann die Jacke sowohl am Bund unten, an den Händen als auch am Kragen verstellt werden. Dadurch konnte ich sie immer je nach Bedingungen anpassen. Vor allem der Klettverschluss an den Händen lässt sich noch leicht mit Handschuhen bedienen. Ich habe die Jacke gerne über den Handschuhen, was mit dem verstellbaren Klettverschluss gut möglich ist. Ein großes Plus an der Jacke ist zudem der integrierte Schneefang. Dieser kann mit zwei extra Druckknöpfen geschlossen werden. Zusätzlich sind am Schneefang Verschlüsse angebracht, um eine passende Skihose mit der Jacke zu verbinden, was ich persönlich etwas überflüssig finde. Der Schneefang kann nicht abgenommen werden. Dies sehe ich allerdings nicht als Nachteil, da er mich nicht stört, wenn er nicht verwendet wird. Außerdem stören mich bei abnehmbaren Schneefängen oft die Befestigungen beim Rucksacktragen.

Sentinel AR Jacke - Innenansicht add_circle
Sentinel AR Jacke - Innenansicht
Testbedingungen

Ich hatte die Jacke sowohl bei starken Regen am Fahrrad, bei starken Wind am Berg, bei Schneefall, als auch bei sonnigen aber kalten Bedingungen an. Sowohl beim Skifahren, Skitouren, Wandern, Radfahren als auch im Alltag hat mich die Jacke stets trocken und warm gehalten. Entsprechend der Temperaturen hatte ich noch die ein oder andere Schicht darunter an. Bei einer Hardshelljacke ist mir vor allem wichtig, dass sie mich warm hält und gut vor Wind schützt, da mir sonst sehr schnell kalt wird. In diesen Punkten hat mich die Sentinel AR mehr als überzeugt.

Fazit

Die Sentinel AR ist eine sehr angenehme und zuverlässige Jacke. Durch das leichte Innenfutter fühlt sie sich sehr angenehm auf der Haut an. Sie hält sowohl bei Nässe und Wind super gut dicht und warm. Durch die weite Passform können angenehm Schichten darunter angezogen werden, ohne dass die Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird. Die Taschen sind praktisch, solange kein Hüftgurt getragen wird. Eine Tasche für Kleinigkeiten etwas höher wäre praktisch, ist aber kein Muss. Die Farbe ist super schön und außergewöhnlich, vor allem mit den gelben Zippern setzt sie schöne Akzente. Leider sieht man nach einigem Gebraucht etwas Schmutz auf der Jacke. Bei sehr warmen Bedingungen würde ich sie eher zu Hause lassen, da sie ein relativ großes Packmaß hat und mir dann zu warm wäre. Alles in allem ist es eine super Jacke, die mir bisher treue und vor allem zuverlässige und warme Dienste erwiesen hat. Die Sentinel AR überzeugt eindeutig mit ihrer super Funktionalität und hält, was sie verspricht.

 

Hier geht es zur Website von Arc'teryx mit weiteren Informationen zur Jacke.

Das Produkt wurden PowderGuide zum Testen kostenfrei vom Hersteller zur Verfügung gestellt worden. Wie wir testen erfahrt ihr in unserem Test-Statement.

  • keyboard_arrow_left vorherige
  • nächste keyboard_arrow_right