Suche

Equipment
Anzeige

Kurztest | Kamerarucksack Evoc Photo Scout

Vielseitiger Outdorrucksack für ambitionierte Amateur Fotografen im Test

10.12.2014

Der Taschen- und Rucksackspezialist Evoc erweitert mit dem Photo Scout seine Foto-Reihe um einen Allround-Rucksack. Zusätzlich zum obligatorischen Schutzfach für das Foto- und Videoequipment ist der Photo Scout mit vielen Features ausgestattet, die man von den Bike- und Snow Rucksäcken von Evoc kennt und schätzt.

Der erste Eindruck

Wer schon einmal einen Rucksack von Evoc im Einsatz hatte, weiß um die Qualität der Rucksäcke von den Münchener-Rucksackspezialisten Bescheid. Und auch beim Photo Scout ist das nicht anders: an der Qualität gibt es nichts zu meckern. Material und Verarbeitung sind top. Der Rucksack ist in zwei Bereiche unterteilt. Ein größerer Bereich im unteren Teil für das Kamera Equipment, auf den man über einen Deckel am Rücken und einen Deckel auf der Seite zugreifen kann, und ein Bereich für seine sonstige Ausrüstung im oberen Teil. Das Tragessystem ist wie bei anderen evoc Rucksäcken funktionell und ermöglicht viele Einstellmöglichkeiten (Bauchgurt mit Klettverschluss und Schnalle, Schultergurte  und Brustschnalle).

Die Ausstattung

Die Aufteilung zwischen Kamerafach und Ausrüstungsfach beträgt ca. 60% zu 40%. Dadurch können problemlos eine digitale Spiegelreflexkamera inkl. Batteriegriff mit montiertem Tele, zwei weitere Objektive sowie ein Blitz verstaut werden. Wer andere Anforderungen (z. B. Video-Equipment)  hat, kann aber die Aufteilung im Kamerafach selbst über ein Klettsystem anpassen. Das gesamte Kamerefach ist über einen Deckel auf der Rückseite komplett von oben zugänglich. Seitlich ermöglicht noch ein zusätzlicher Deckel den schnellen Zugriff auf die Kamera, ohne den Rucksack komplett vom Rücken nehmen zu müssen. Im Deckel auf der Rückseite können in eigens vorgesehenen Fächern noch Speicherkarten sowie in einem zusätzlichen Fach diverse andere Kleinteile verstaut werden. Das Ausrüstungsfach ist von vorne oben zugänglich und bietet Platz für einen zusätzlichen Layer, Snacks oder anderes Equipment, das nicht den Schutz des gut gepolsterten Kamerafachs benötigt. Als drittes Fach bietet der Photo Scout noch ein gepolstertes Brillenfach. Am Rucksack können über zwei Pickelschlaufen auch Eispickel befestigt werden. Eine kleine Tasche in Kombination mit einem variablen Bandsystem ermöglicht die Befestigung eines Stativs an der Vorderseite. Über das gleiche System können seitlich auch Ski befestigt werden. Zum leichteren Öffnen der Fächer sind teilweise T-Zipperpuller verbaut. Um das Empfindliche Equipment vor Nässe zu schützen, ist eine Regenhülle im Boden des Rucksacks integriert. Diese kann einfach über eine Öffnung mit Klettverschluß herausgeholt werden. Die Hülle ist am Rucksack befestigt kann aber, zum Beispiel zum Trocken, auch abgenommen werden.

 


Das Rückenteil ist verstärkt, gepolstert und mit Luftkanälen versehen um bei sportlichen Aktivitäten Schweißflecken am Rücken zu vermeiden. Es ist jedoch, im Vergleich zu anderen EVOC Rucksäcken, kein Rückenprotektor integriert. Die Schultergurte sind verstellbar, ergonomisch vorgeformt und gut gepolstert. Der Hüftgurt ist als Airo Flex-Hüftgurt ausgeführt, was bedeutet: atmungsaktiv, extrabreit und gepolstert. Beim Testmodell war der Klettteil des Gurtes jedoch für einen 183cm großen und 80kg schweren Mann recht kurz. Der über dem Klettteil befindliche Gurt mit Schnalle ließ sich aber leicht schließen. Für diverses Kleinmaterial stehen noch eine Netztasche im oberen Hauptfach und zwei kleine Taschen am Bauchgurt zur Verfügung. Für Trinkflaschen oder Trinkblasen gibt es seitlich ein Fach das eine 2L Blase aufnehmen kann. Der Schlauch der Blase kann außen am Schultergurt nach vorne geführt und mit einem Clip befestigt werden.

Der Praxiseinsatz

Der Rucksack sitzt gut und stört durch das gute Tragesystem weder beim Skifahren noch beim Biken. Beim sportlichen Einsatz in der Praxis machen sich die vielen kleinen Features des Evoc Photo Scout bewährt. Im Vergleich zu standard Kamera-Rucksäcken ermöglichen Trinksystem, Halterungen etc. den Einsatz bei vielen Sportarten. Gegenüber den anderen Kamerarucksäcken des Herstellers ist der Rucksack für den spezielleren Einsatz aber im Nachteil. So fehlt etwa ein Fach für die Lawinennotfallausrüstung zum Freeriden und Tourengehen. Zum Biken wäre ein Helmhalterung ganz nett. Mit den Gurten zum Fixieren eines Stativs kann man hier aber improvisieren und den Rucksack auch bei Bike Touren verwenden.

 

Für Park- oder Pisten-Shootings, Wanderungen oder einfach zum Reisen eignet sich der Photo Scout sehr gut. Das Kamera-Equipment ist gut aufgehoben. Hobby-Fotografen und Profis, die mit einem DSLR Body auskommen, werden mit dem Platzangebot des Rucksack das Auslangen finden.

Fazit

Evoc liefert mit dem Photo Scout einen sportlich orientierten, kompakten Kamera Rucksack in gewohnt guter Qualität. Das solide Kamerafach und die sportlich ausgerichteten Features ermöglichen den Einsatz abseits von Städtereisen. Das fehlende Fach für die Lawinennotfallausrüstung schränkt aber leider die Funktionalität im Winter deutlich ein.

Vor- und Nachteile:

+ gut organisiertes Kameraabteil
+ guter Zugang über die Rücken- und Seitenklappe
+ integrierte Regenhülle
+ Verarbeitung
- hoher Preis
- de facto keine Trennung von Kamera- und Berg-Equipment möglich
- kein  Fach für Lawinen-Safety-Equipment
- keine Snowboard-Befestigung möglich

Features

Volumen: 18 l
Gewicht: 1790 g
Abmessungen: 27 x 52 x 17 cm
UVP: 199 €

Zu den Produktinformationen des Herstellers
Zum Evoc Photo Scout in unserem Partnershop

Anmerkung:

EVOC hat mit dem CP 26L einen kleineren Fotorucksack im Programm, der deutlich mehr auf den Einsatz im Backcountry ausgelegt ist. Er bestitzt ein Fach für Safety-Equipment und ist die Hälfte des Hauptfaches sauber feuchtigkeitsdicht vom Kameraabteil getrennt und optimal für Bergequipment geeignet.