Suche

Equipment
Anzeige

Gear of the Week | Hestra Philippe Raoux Classic

Klassischer Allroundhandschuh

05.05.2019

Wer ist eigentlich Philippe Raoux? Goggle spuckt drei mögliche Personen aus: Ein Weinbauer vom Châteaux d’Arsac bei Bordeaux, ein Osteopath aus Singapur und ein Skilehrer und Bergführer aus dem Val d'Isere. Nunja, bei Skihandschuhen ist klar, dass der Skilehrer Namensgeber für die Handschuhe war, aber lest weiter, was es mit den zwei anderen Berufen und den Handschuhen auf sich hat...

Auf Frühlingstouren mit hohen Zielen gehören warme griffige Handschuhe zu Gurt, Seil und Pickel. add_circle
Anselm Köhler
Hestra Philippe Raoux
Auf Frühlingstouren mit hohen Zielen gehören warme griffige Handschuhe zu Gurt, Seil und Pickel.

Wer ist eigentlich Philippe Raoux? Goggle spuckt drei mögliche Personen aus: Ein Weinbauer vom Châteaux d’Arsac bei Bordeaux, ein Osteopath aus Singapur und ein Skilehrer und Bergführer aus dem Val d'Isere. Nunja, bei Skihandschuhen ist klar, dass der Skilehrer Namensgeber für die Handschuhe war, aber lest weiter, was es mit den zwei anderen Berufen und den Handschuhen auf sich hat...

Der Philippe Raoux Classic Fingerhandschuh wurde von der schwedischen Handschuhmanufaktur Hestra erstmals 1992 auf den Markt gebracht. Seine Eigenschaften sind vorgeformte Finger, Ecocuir-Leder auf der Handinnenfläche und an den Fingern, leicht wechselbare Innenhandschuhe und lange Manschetten, die großzügig über den Ärmeln der Jacke schließen. Mit diesem Handschuh hat Hestra einen Klassiker unter den Skihandschuhen geschaffen. Der Philippe Raoux Classic Fingerhandschuh ist der Vorgänger der erfolgreichen Army Leather Heli Ski Serie.

Anzeige
Anzeige
add_circle
Anselm Köhler
Hestra Philippe Raoux

Die vorgeformten Lederfinger ergeben eine perfekte Passform. Das spezielle ökologisch gegerbte Ecocuir-Leder (Kuhleder) ist ohne Chrom und synthetische Farbstoffe behandelt, es ist weich und fühlt sich sehr angenehm an. Damit das Leder lange überlebt, muss es ab und zu gepflegt werden. Entweder mit der von Hestra empfohlenen Lederpflege, oder zum Beispiel mit nicht zu stark fettendem Schuhwachs. Dazu einfach Handschuhe anziehen, ordentlich ins Fettnäpfchen greifen und an den Lederflächen gleichmäßig verteilen.

Der Handschuh kommt nicht nur beim Skifahren sondern auch bei der Arbeit zum Einsatz add_circle
Anselm Köhler
Der Handschuh kommt nicht nur beim Skifahren sondern auch bei der Arbeit zum Einsatz

Die wechselbaren Innenhandschuhe ermöglichen es, den Handschuh an verschiedene Bedingungen anzupassen, zum Beispiel gibt es einen Polyester Isolations-Liner für den normalen Gebrauch, einen Wool-Liner für kältere Tage und einen elektrisch beheizten Liner für die richtig kalte Tage oder chronisch-immerkalte Froschflossen.

Ich habe die Handschuhe bisher auf einer handvoll Skitouren und beim Arbeiten auf dem Gletscher benutzt. Natürlich ist das Frühjahr nicht die Zeit, um dicke Winterhandschuhe zu testen, aber ein warmes Backup sollte man immer im Rucksack haben. Anfangs erscheint die Passform der Finger zu groß, da man nicht bis in die Spitzen kommt, aber es liegt an den Nähten im Leder und den Innenhandschuhen, dass ein natürlicher halber Zentimeter ungefüllt bleibt. Trotzdem gefällt mir persönlich der gute Griff und die Feinfühligkeit, die das weiche Leder ermöglicht. Knoten ins Gletscherseil knüpfen, Steigeisen anlegen, Kraxeln am Gipfelgrat ist alles möglich.

Sondieren und stundenlanges Schaufeln auf dem Gletscher hat das Leder ohne Abnutzung mitgemacht. Im Gegenteil, durch die Benutzung ist es eher noch angenehmer geworden. Teilweise habe ich die Handschuhe ohne Innenhandschuhe benutzt und hatte somit Leder-Arbeitshandschuhe fürs Hochalpine. Mit dem feuchten Frühjahrsschnee waren aber die Lederflächen recht schnell vollgesogen. Vielleicht bringen 2-3 Wachsschichten etwas Abhilfe, aber generell ist der Handschuh besser, um trockenen Pulverschnee und Kälte von den Fingern fern zu halten.

Fazit

Gäbe es hochalpine Weinberge, so würde der Philippe Raoux aus Bordeaux genau einen solchen Handschuhe zur Pflege der Weinstöcke verwenden. Und müsste der gleichnamige Osteopath in eisigen Höhen Behandlungen anbieten, so würde jeder Patient sich über das weiche Öko-Leder freuen.

  • keyboard_arrow_left vorherige
  • nächste keyboard_arrow_right