Suche

Equipment
Anzeige

Gear of the (future) Week | AvyScanner

Next Dimension?

24.07.2020

Anscheinend wurde auf der ISPO in München ein neuartiges Gerät zur Lawinenprävention angekündigt. Der AvyScanner ist ein kleines Radar, welches die Schneedecke durchleuchtet.

Gordon Pratt, AvyScanner, Avametrix add_circle
Gordon Pratt, AvyScanner, Avametrix

Anscheinend wurde auf der ISPO in München ein neuartiges Gerät zur Lawinenprävention angekündigt. Der AvyScanner ist ein kleines Radar, welches die Schneedecke durchleuchtet.

Also ein Smartphone-artiges Geräte das auf Knopfdruck die Schneedecke analysiert. Eine Spurensuche, was dahintersteckt, beginnt am besten mit deren Werbevideo:

vimeo.com/360850402

Gordon Pratt: “As I worked through the field aspects of my Level-2 avalanche certification a few years ago, I kept thinking there had to be a better way to characterize the stratigraphy and stability of the snowpack that was quicker and less subjective than snow pits and the hand hardness test."

Nikki Rota: "We started discussing technology and why on Earth wasn’t there a faster and more reliable way to assess avalanche risk.  Digging a snow pit is not only a ton of work but also highly subjective."

Schon eigenartig, dass die beiden Gründer Schneeprofile als subjektiv bezeichnen. Der technische Kopf hinter dem Startup ist Dr. Rockee Zhang: “I have been working on crazy ideas and developments for new radars for decades." Auf seiner Institutshomepage findet sich zum Beispiel das MURON:

"MURON (Micro Unmanned Robot Observation Network) is a network of intelligent, autonomous, and reliable unmanned surface vehicles (USVs) for atmosphere observations over ocean being developed, and supported by Weathernews. Currently being deployed to multiple ocean sites."

Anzeige
Anzeige
AvyScanner
Avametrix
www.avametrix.com add_circle
AvyScanner Avametrix www.avametrix.com

Mit anderen Worten, viele kleine schwimmende Drohnen die in den Weltmeeren auf ewig schwimmend viele schwammige Daten sammeln.

Anstatt wenige traditionelle Messungen gibt's big Data -- wenn womöglich die absoluten Werte schwer zu interpretieren sind, lasst sich zumindest eine relative und räumlich Variabilität bestimmen. Was beim Wetter geht, wird doch auch beim Schnee gehen, und der AvyScanner ist geboren. Was der AvyScanner ist, erklärt euch die FAQs:

"So it´s like a transceiver beacon? - No, the AvyScanner is an avalanche predictor, not a search/rescue device."

Über die technischen Details sind sie sehr verlegen an Informationen, aber groß mit Versprechungen: "The AvyScanner uses ultrawide-band radar and an artificial neural network to display a snowpit-style stability profile, highlighting layers of concern. The AvyScanner can detect weak layers down to at least two meters."

Klingt gut, sowas brauch ich ...

 

AvyScanner
Avametrix
www.avametrix.com add_circle
AvyScanner Avametrix www.avametrix.com

Solches hochgesteckte Ziel für ein Gerät welches gerade noch in der Entwicklung ist? Bisher gibt es noch keine Bilder von einem fertigem Gerät - weder im Werbevideo, noch im Bild von deren Insta-post mit Hashtag #ispo2020 (LINK www.instagram.com/p/B7zDiJkH2IY). Ich bin skeptisch das der AvyScanner überhaupt kommt - und die ganze Aufregung hört sich nach Investorensuche an.

Nichts destotrotz, ich kann mir schon vorstellen das Radar-Technologie für gewisse Schneedecken Situationen richtige "Hinweise" für eine Risiko-Abschätzung liefern kann. Als Bespiel nenn ich mal das aktuelle Bulletin aus der West-Schweiz: "Neuschnee und teils auch lockerer Altschnee werden vom oft stürmischen Wind intensiv verfrachtet. [...] Der Altschnee bildet eine ausgesprochen schlechte Unterlage für den Neu- und Triebschnee. An windausgesetzten Stellen und an Sonnenhängen ist die Schneeoberfläche dagegen oft rau und hart. Dort ist die Verbindung zum Neu- und Triebschnee günstiger." Entsprechend genügt es wenn der AvyScanner etwas über die Altschneedecke sagen kann - also aufgebaut und locker, oder Wind- bzw. Sonnenbeeinflusst. Wollen oder brauchen tue ich ihn aber nicht, da mach ich mir lieber im Gelände Gedanken als von künstlichen neuronale Netzwerken geleitet zu werden. Und damit es mit der rechtlichen Herstellerverantwortung in den USA funktioniert, muss das Gerät eigentlich immer "Stop - Gefährlich!" ausgeben zur Freude derer die ohne unterwegs sind ...

  • keyboard_arrow_left vorherige
  • nächste keyboard_arrow_right