Suche

Equipment
Anzeige

Das AvaLung-System

Lawinen-Ausrüstung 2 – Lawinenairbag, AvaLung & Lawinenball

02.11.2008

Atmen unter dem Schnee. Durch die AvaLung soll der Erstickungstod hinausgezögert werden, damit den Rettern mehr Zeit zur Suche und zum Ausgraben bleibt.

Dieses System sieht wie ein High-Tech-Schnorchel aus und wird um den Oberkörper getragen oder befindet sich in Rucksäcken von BlackDiamond integriert. Im Falle eines Lawinenabgangs muss "nur" das Mundstück in den Mund genommen werden. Verschiedene Ventile sorgen dafür, dass bei einer Verschüttung die sauerstoffreiche Luft aus dem Schnee eingeatmet und die verbrauchte Luft nicht wieder eingeatmet wird. Die Atmung soll so, auch über einen längeren Zeitraum hinweg, ermöglicht werden. Der AvaLung "Lawinen-Schnorchel" ist inzwischen auch als Rucksack erhältlich. Hierbei wird, wie bei der "alten" AvaLung, der Sauerstoff aus dem Lawinenschnee genutzt, um zu verhindern, dass der Verschüttete in kurzer Zeit erstickt. Die verbrauchte, CO2-angereicherte Luft wird über ein Ventil am Rücken des Verschütteten abgegeben. Die neuen Avalung-Rucksäcke kosten je nach Modell zwischen 169.- bis maximal 239 Euro. Wie von BlackDiamond gewohnt, sind die Rucksäcke hochwertig und funktionell, ohne Gimmicks.

So funktioniert die AvaLung?

Schnee besteht zum Großteil aus Sauerstoff. Das Problem bei einer Verschüttung ist, dass die meisten Opfer an der eigenen Co2-reichen Ausatemluft ersticken. Die AvaLung kann hier Abhilfe schaffen: Die verbrauchte, sauerstoffarme Luft wird an der Seite der AvaLung bzw. hinten abgegeben, wohingegen frische (sauerstoffreiche) Luft vorne angesaugt und damit eingeatmet wird.