Suche

Bücher/Filme
Anzeige

The way I see it | Matchstick Productions

08.12.2010

Die unzählige Male preisgekrönten Filme von MSP liefern seit mehr als einem Jahrzehnt jährlich einen "Must-see? Streifen nach dem anderen. So auch wieder das diesjährige Meisterstück The way I see it. Neben atemberaubenden Freeride- und Freestyleaufnahmen beeindruckend insbesondere die innovativen POV-Aufnahmen und die Freestyle-Elemente der Athleten in den Traumhängen Alaskas.

<object height="385" width="640"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/SKatddg8K_k?fs=1&amp;hl=de_DE" /> <param name="allowFullScreen" value="true" /> <param name="allowscriptaccess" value="always" /> <embed src="http://www.youtube.com/v/SKatddg8K_k?fs=1&amp;hl=de_DE" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" height="385" width="640"></embed></object>

MSP hat schon oft bewiesen, dass Freeride- und Freestyle-Aufnahmen als ein Filmkonzept zusammen wirken. Und auch zusammen gehören. Die Mischung zwischen „Geländeskifahren“ und trendiger Luftakrobatik zeichnet The way I see it mit aus. Insbesondere die junge Generation an Freeridern wie Jean Pettit beeindruckt durch zahlreiche spektakuläre Freestyle-Elemente in ernsthaften Alaska-typischen Powder-Steilwänden. 30-Meter Cliffs werden nicht mehr gerade („straight“) gesprungen, sondern, mit Rodeos, Flatspins und sonstigen Drehungen in allen geometrisch vorstellbaren Achsen garniert. Freestyle-Action, die man bis vor wenigen Jahren noch ausschließlich in abgesteckten Funparks gesehen hat. Die zunehmende Mischung aus der bekannten Heli-unterstützten Action und selbst erklommenen Hütten-Tourenausflügen bietet auch für Skitourenfreunde einen deutlichen Fixpunkt.

Zwar ist kein wirklich erkennbares Storybook wahrnehmbar, dafür überzeugt das POV-Konzept. Dank der technischen Innovationen bei tragbaren Helmkameras werden zahlreiche neue und spannende Kamerawinkel in den ansprechenden Schnitt integriert.

Fazit

MSP gelingt mit The way I see it ein weiteres Meisterstück der Freeski-Filmkunst. Auf narratives Beiwerk wird zwar weitgehend verzichtet, das mindert das gelungene und spektakuläre Gesamtkonzept aber nur gering. Der Zuschauer darf sich schlicht auf ein Feuerwerk an Freeski-Darbietungen der Extraklasse mit perfekter szenischer Umsetzung freuen.

 

Filmlänge: ca. 80 Minuten

Bonus: diverses

Preis: 29,99 Euro