Suche

Bücher/Filme
Anzeige

The Edge of Never | Bill Kerig

29.12.2009

Der Name Kye Peterson ist skifahrenden Parkratten, aber auch gut informierten Freeridern und TGR-Fans ein Begriff. Trevor Peterson dürfte allerdings nur Chamonix und Steilwand-Liebhabern geläufig sein. Trevor Peterson starb als sein Sohn Kye 3 Jahre alt war in einer bekannten Steilwandroute (Glacier Rond, Exit Couloir) in Chamonix. The Edge of Never dokumentiert die Geschichte über die Selbstfindung des jungen Kye und darüber hinaus einer ganzen Sportart.

<object width="560" height="340"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/viQRxxJoeFo&hl=de_DE&fs=1&"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/viQRxxJoeFo&hl=de_DE&fs=1&" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="560" height="340"></embed></object>

Bill Kerig, der Autor, Produzent und Initiator der Geschichte kämpft mit sich selbst den Kampf vieler Skiverrückter. Wie bekommt man die eigene Passion mit seinem Leben in Einklang? Wie kann man es verantworten beim Steilwandfahren und Freeriden objektiv hohe Risiken einzugehen, wo zuhause Frau und Kind auf eine sichere Heimkehr warten? Die Dokumentation The Edge of Never versucht diese Fragen nach dem wie und warum zu erörtern.

 

Der 15 jährige Kye, der gerade auf dem Weg ist professioneller Freerider zu werden und den Spuren seines Vaters zu folgen, will mit eigenen Augen sehen wo sein Vater starb. Um ihm das zu ermöglichen und sogar den Todes-Run seines Vaters nachzufahren, bieten die besten Steilwandfahrer der Welt ihre Hilfe an: Glen Plake, Mike Hattrup, (der mittlerweile verstorbene) Doug Coombs, Stephane Dan und Altmeister Anselm Baud. Alle haben selbst Freunde oder Familienmitglieder in dieser Umgebung verloren.

PowderGuide-Tipp

Vor dem filmischen Genuss empfehlen wir zuvor das gleichnamige Buch zu lesen. Buch Kaufen.

Fazit

The Edge of Never ist eine mitreißende und journalistisch hochwertige Dokumentation über Leben und Sterben in der Skibum-Familie. Selbstkritisch hinterfragen sich Autor und Akteure selbst und ihr Tun. Eine ergreifende Geschichte über den Versuch der Selbstfindung einer ganzen Sportart.

Filmlänge: 45 Minuten

Bonus:

Preis: 30,00 USD