15.03.2017

WetterBlog 20 2016/16 | Stellas Bombogenese

In den Alpen wenig los, US Ostküste derzeit spannend

In den Alpen ist der Frühling eingezogen und das Hochdruckwetter geht noch bis Ende der Woche weiter. Zum Wochenende wird es deutlich trüber mit Niederschlag an der Alpennordseite. Außerdem widmen wir uns Sturm Stella, der zur Zeit die US Ostküste beschäftigt.

LH LR Frühlingshaft in den Alpen...

Aktuelle Lage und Aussichten

In den Alpen herrscht seit Wochenanfang Hochdruck mit sprießenden Blumen, morgendlich schreienden Vögeln und sonstigen Frühlingsgefühlen. Das bleibt bis Freitag so. Letzte Woche hat uns die relativ weit südlich verlaufende Frontalzone beschäftigt, diese Woche wurde sie vom Azorenhoch weit nach Norden abgedrängt. Für das Wochenende kündigt sich dann aber wieder ein Wetterumschwung an. Die kräftige Westdrift überfährt das im Norden aufmüpfige Azorenhoch und ein Tief mit Kern im Bereich Nordsee schickt seine Fronten Richtung Alpen. Für den Norden heißt das Niederschlag, im Süden bleibt es aufgelockert und trocken(er). Voraussichtlich bleibt es überall relativ warm, das heißt die noch unsichere Schneefallgrenze wird bei der Qualität des potentiellen Wochenendepowders ein Wörtchen mitreden.

PowderAlarm in Manhattan

Während die aktuelle Woche in den Alpen ziemlich ruhig verlief, gestaltet sich derzeit das Wetter auf der anderen Seite des Atlantiks umso turbulenter: Wieder einmal hat ein Nor'easter große Teile der US Ostküste fest im Griff. Am Dienstag wurden tausende Flüge gestrichen, es kam zu großräumigen Stromausfällen, Schulen blieben zu und auch die Post wartet mit dem Briefe austragen bis sich das Wetter wieder beruhigt. Der Sturm trägt den Namen Stella und bringt unter anderem Großstädten wie New York und Boston ordentlich Neuschnee bzw. Regen.

meteociel.fr 500hPa Geopotenial und Bodendruck am Dienstag (14.3.17) über Nordamerika. Bombige Kombination aus Höhentrog (blaue Farben) und Bodentief (Stella, weiße Linien).

Nor'easter (North-Easter) heißen nach der Windrichtung und sind vor allem im Winterhalbjahr an der US-Ostküste nicht ungewöhnlich, aber mal mehr, mal weniger heftig. Stella hat es definitiv in sich. Das Tief entwickelte sich am Montag an der Golfküste, wanderte ein Stück nach Norden und durchlief eine sogenannte Bombogenese (Bombe + Zyklogenese = Bombogenese = echtes Wort!), wurde also sehr rasch stärker. In der Regel redet man von Bombogenese, wenn der Kerndruck eines Tiefs in 24 Stunden um mindestens 24hPa fällt. (zum Weiterlesen:  DWD Thema des Tages, Erklärung rapide Zyklogenese) Die Hauptzutat dafür sind starke horizontale Temperaturgradienten im Bereich des Tiefs, also sehr kalte Luft neben sehr warmer Luft, und dafür ist die Ostküste des Amerikanischen Kontinents prädestiniert. Wenn der Jetstream passend liegt – wie im Moment der Fall (Keil im Westen, Trog im Osten) – fließt polare Kaltluft weit nach Süden. Solche Kaltluftausbrüche kennt man prinzipiell auch hierzulande. Allerdings wartet in den USA der warme Golfstrom auf die polaren Luftmassen, um gemeinsam ein explosives Süppchen zu kochen. In Kombination mit einem kräftigen Höhentief kommt es dann mitunter zu einer Art selbstverstärkendem Effekt: sowohl das Bodentief, als auch das in der Nähe befindliche Höhentief werden immer stärker. Und Meteorologen erfinden neue Wörter.

meteociel.fr Das gleiche in der Nordhemisphärenansicht. Hochdruck in den Alpen, Forntalzone weit im Norden.

Angenommen man könnte sich für die Alpen ein optimales Nordstautief basteln, würde man sich eine ähnliche, großräumig verwellte Keil/Trog Kombination zurecht schieben wie derzeit in den USA, damit der Trog mit möglichst kalter Luft aus dem Norden angefüllt wird. Wenn man es geschickt macht, hat man irgendwo noch einen Draht zum Atlantik und bekommt nicht nur kalte, sondern auch feuchte Luft in den Trog. Dann wartet man und überlässt dem Stau an den Alpen alles Weitere. Nor'easter können ebenfalls auf kalte Polarluft zurückgreifen, sind aber nicht auf mickerige atlantische Feuchtigkeitsreste angewiesen, sondern schöpfen mit jeder Umdrehung aus dem Vollen. Ganz so bombig werden wir das ohne einen neuen Ozean in Osteuropa nie hinbekommen. Stella jedenfalls sorgt derweil für abwechslungsreiche Meldungen wie diese und diese

Und natürlich für sowas (am gestrigen Dienstag im Bundesstaat New York). Hach ja. Wir haben dafür Narzissen auf dem Balkon, ist ja auch ganz schön. 



 

Ähnliche oder weiterführende Artikel:

Powderalarm 16 2016/17 | Nordstau mit Fehlern
WetterBlog 19 2016/17 | Dynamisches Atlantikwetter sorgt für Abwechslung
PowderAlarm 15 2916/17 | Ullr arbeitet Vollzeit
Um Community-Funktionen zu nutzen, musst Du angemeldet sein. Jetzt kostenlos registrieren!

Kommentare / Diskussion

Antworten: 0

Letzter Beitrag: --

Noch keine Kommentare vorhanden, sei der erste, der einen hinzufügt.
Neuen Kommentar erstellen: X

User-Fotos alle

Christian Moll Finkenberg Zillertal in Tirol Uploaddatum: 05.05.2017 An der Bergstation
Das Bild ist an der Bergstation in Finkenberg gemacht worden

Meist kommentierte Artikel

(der letzten 14 Tage)

Der Moment – aktuelles Fotoalle

Lorenzo Rieg Lea Hartl Arlberg Uploaddatum: 14.01.2017 Der Winter kommt in Schwung...
Partner & Friends