10.03.2017

Schneegestöber 19 2016/17 | Die Powder-Scheinwelt

Selbstcheck: Lebst du in der Realität?

Guten Pulver fährt man nur ein bis zwei mal pro Saison. Skitragen gehört dazu. Die wahre Tourensaison ist das Frühjahr.

Wunderland, Utopia, Oz, Valhalla

Wikipedia: „Ein fiktives Universum ist eine fiktionale Realität, die sich durch mehr oder minder große Abweichungen von der Realität unterscheidet. […] wo Naturgesetze außer Kraft gesetzt werden.“ Die Powderwelt des Internets ist nach Einschätzung des Schneestöberers teils eine solche Fiktion. Vor allem wenn man seinen Facebook- oder Instragam-Feed durchscrollt. Je mehr Emotion mit den Bildern transportiert wird, desto eher werden sie geklickt und vor allem mit Gefällt-Mir, Herzen oder staunenden Smileys versehen und damit weiter verbreitet. Es geht nur um Emotionen, egal ob positiv oder negativ assoziierte: Je schöner der Pulver, desto mehr Likes und je größer die Lawine, desto mehr Likes.

Die Realität, die beide Fälle nur sehr selten zum Vorschein bringt, also meist mittlere bis schlechte Schneequalität bei „mittlerer“ Lawinengefahr bereitstellt, bekommt nur wenig Aufmerksamkeit. Eigentlich zurecht: was man gewöhnt ist, interessiert die meisten halt kaum mehr. Wie bei vielen, langjährigen Beziehungen – und eine solche führen viele von uns Ullr-Jüngern auch mit Schnee und Skifahren. Gäbe es immer riesige Lawinen oder perfekte Pulververhältnisse, wäre es wohl der gleiche „Ohhhhhh“-Effekt, wenn einmal sichere Verhältnisse mit flächendeckendem Bruchharsch vorherrschen würden.

diese Tage sind an je Saison an einer Hand abzählbar

Lukas Ruetz Aria Kühtai diese Tage sind je Saison an einer Hand abzählbar

Wie beim Schneeballeffekt werden durch die größere Anzahl von Likes für Außergewöhnliches in weiterer Folge nur mehr möglichst „außergewöhnliche Begebenheiten“ gepostet – denn die wollen ja alle sehen. Dass die zumeist präsente Realität aber an sich schon außergewöhnlich ist – sofern man genau hinschaut – ist sich kaum jemand bewusst. Jede Situation, jeder Schwung, jede Tour ist einzigartig mit speziellen Rahmenbedingungen und an sich schon interessant. Dafür benötigt es aber die Fähigkeit zu Lesen, etwas Interesse an der Natur und etwas mehr Zeit als für rein emotionale Inhalte.

Durch diesen Rückkopplungseffekt werden fast nur mehr wilde, zache, crazy Aufnahmen online gestellt bzw. gezielt produziert und diverse Seiten wie der Privatblog des Schneestöberers generieren so neue Besucher. Eine Gratüberschreitung mit Helmkamera macht schon was her – durch die Fisheyeoptik biegen sich die Hänge links und rechts des Grates weiter nach unten und der Grat erscheint noch ausgesetzter. Was kaum jemand weiß: Die neueste Generation der GoPro Kameras hat den sogenannten „Superview“  - damit wird der Bildwinkel nochmal erweitert und das Bild verzerrt. Eine Gratbegehung wirkt nochmal um einiges spektakulärer. Auch sportliche Größen wie Kilian Jornet arbeiten mit diesem Kameramodus. Nimmt man dann noch einen Pickel und Steigeisen mit, vielleicht ohne wirklichen Nutzen, besteigt einen Berg mit über 3000m Höhe und einem bekannten Namen – ist der Facebook-Hit vorprogrammiert. Der eingesessene Besucherstamm, der die Seiten nur für deren qualitative Inhalte besucht – sofern sie überhaupt irgendwas mit „Qualität“ (ausgenommen der Fotobearbeitung und des Videoschnitts) bereitstellen – wäre ohne solchen Traffic verhältnismäßig winzig.

Zurück zum Schnee…

Peter Pan im Nimmerland

Lukas Ruetz Aria Kühtai Der Schneestöberer wird auch nicht erwachsen und bleibt bei seinem Wedelstil.

Peter Pan verkörpert die Unschuld der Kindheit, die Lust an imaginären Abenteuern, ohne Sorge oder Verständnis für echte Gefahren. Während alle anderen Kinder diese Erfahrungswelt irgendwann verlassen und erwachsen werden, wird Peter Pan nicht erwachsen und verändert sich nie. In der Fachsprache wird dieses kindliche Verhalten eines Erwachsenen als „Infantilismus“ bezeichnet. Wie Peter Pan im Nimmerland bewegen wir uns teilweise in der Schneewelt des Internets. Vielleicht nicht im Hinblick auf Lawinen, mehr im realitätsbezogenen Bewusstsein zur Schneemenge und Schneequalität. Denn die ist nur an einer Hand voll Tagen in jeder Saison gut:

Die Realität in den Alpen

Zuerst fehlt genügend Schnee für gute Schwünge im Gelände. Sobald es genug davon gibt, gibt es schlechten Schnee durch Wind oder Bruchharsch durch Wärme. Die Alpen weisen ihr jährliches Niederschlagsminimum zwischen November und Feber auf. In Teilen Nordamerikas gibt es im Gegensatz sehr trockene Sommer und niederschlagsreiche Winter. Intensiver Schneefall kommt im Hochwinter fast immer mit stürmischem Wind. Weiter oben limitiert die Lawinengefahr die Möglichkeit zu guten Powderturns, in tieferen Lagen fehlt immer öfter eine Schneeunterlage. Meistens ist die Lawinensituation bei genau der Neuschneemenge, die die besten Schwünge ermöglichen würde, derart erhöht, dass man ihn nicht wirklich nutzen kann.

Guten Pulverschnee fährt man am ehesten im März und April in steileren, hoch gelegenen Schattenhängen: Es gibt eine inzwischen gesetzte Unterlage, die Lawinengefahr hat sich meist beruhigt, die Niederschläge sind oft recht intensiv, da öfter auch eine konvektive Komponente mitspielt.

Aria fährt zu schmale Ski

Lukas Ruetz Aria Kühtai Aria fährt zu schmale Ski

Dafür haben wir im Winter aber auch viel öfter brauchbares Bergwetter als an der amerikanischen Westküste. Lieber Pulver bei Whiteout oder strahlenden Sonnenschein mit schlechterem Schnee?

In diesem Sinne: Tourengehen charakterisiert sich selten durch guten Schnee und tolle Abfahrten. Es ist das Gesamterlebnis.

Merke: Was uns im Internet präsentiert wird, können wir selbst mit unserer Aufmerksamkeit steuern.

Ähnliche oder weiterführende Artikel:

WetterBlog 19 2016/17 | Dynamisches Atlantikwetter sorgt für Abwechslung
Powderalarm 16 2016/17 | Nordstau mit Fehlern
Schneegestöber 18 2016/17 | Schnee bei Föhnsturm & Saharastaub
Schneegestöber 17 2016/17 | Die Höhenabgrenzungen im Lagebericht.
Schneegestöber 16 2016/17 | Die mögliche, erhöhte Lawinengefahr in vorhandenen Aufstiegsspuren

Links:

www.lukasruetz.at
Um Community-Funktionen zu nutzen, musst Du angemeldet sein. Jetzt kostenlos registrieren!

Kommentare / Diskussion

Antworten: 7

Letzter Beitrag: 14.03.2017

bin dabei :-)
Yeah Lea, des mach ma... :D
@bergjunge, ich glaube wir müssen Lukas mal irgendwann zeigen, was Powdern im Wald im besten Fall heißen kann. Mir scheint da gibt es wirklich eine Standort bedingte Bildungslücke.
@bergjunge
Powdertage ≠ Tage mit gutem Pulver (≙ Trockener, lockerer Neuschnee mit 30-50cm auf gesetzter Unterlage ohne Wind) für mich persönlich auch nur auf freien, offenen Hängen, nicht im Wald.

Die Spur ist mit einem 100mm Ski gezogen :-)
Mit dem greisligen Fahrstil stimme ich dir zu, hat gut zum Thema gepasst die Bildunterschrift.
Hmm, also selbst in schlechten Wintern (wie dieses oder letztes Jahr) gibt es deutlich mehr Powdertage als nur 1-2.
Ich mag diese finsteren Winterwaldtage sehr. Aber vielleicht ist das im Kühtai anders.
Ich mag allerdings auch die Frühjahrstouren sehr... :)

Und wedeln hat nix mit Kindsein zu tun (die straightlinen ja meist :D), sondern mit greisligem Fahrstil... :P
(Liegt aber auch stark mit am Equipment. Bei jedem - mir eingeschlossen - bei dem ich den Wechsel von schmalen Spaghettis zu gescheiten Ski mitbekommen hab, hat sich auch der Fahrstil verändert. Weil man eben mehr Tempo zulassen kann und nicht andauernd Mini-Bremsvorgänge (und nix anderes ist Zöpflflechten) machen muss...)

"Guten Pulver fährt man nur ein bis zwei mal pro Saison." das, mein herr, ist ein unerhörter angriff auf mindestens 80% aller powderalarme!!11
...so ist es!
Neuen Kommentar erstellen: X

User-Fotos alle

fabio_bellamonte Sami Thommen Zentralschweiz Uploaddatum: 26.03.2017 Remember the cold
Beim Anblick von bereits grünen Hängen erinnert man sich gerne an den eiskalten Januar, der uns für eine kurze Zeit in einer glitzernden Märchenlandschaft bis tief in die Täler spielen liess.

Der Moment – aktuelles Fotoalle

Lorenzo Rieg Lea Hartl Arlberg Uploaddatum: 14.01.2017 Der Winter kommt in Schwung...

PowderGuide-Bilder

Partner & Friends